Mit Regionalen Masterplänen große Herausforderungen meistern – Landräte und Oberbürgermeister in Weser-Ems präsentieren Ergebnisse ihres Innovationsprozesses „Wissensvernetzung 2020“

Arbeitsgemeinschaft der Landkreise und kreisfreien Staedte in Weser Ems
Im Beisein des Niedersächsischen Wirtschaftsministers Olaf Lies und zahlreicher Gästen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verwaltung präsentierte die Arbeitsgemeinschaft der Landkreise und kreisfreien Städte in Weser-Ems am 30. April 2015 im Ausbildungszentrum Varel ihre drei Regionalen Masterpläne der Öffentlichkeit.

Die Masterpläne wurden im Rahmen eines vom Land Niedersachsen geförderten Wachstumsprojektes für die drei regionalen Schwerpunktbereiche Bioökonomie, Energie und Maritime Wirtschaft erarbeitet und bilden eine Leitschnur für die zukünftige innovationsorientierte Entwicklung und Zusammenarbeit in Weser-Ems. Sie beinhalten eine gründliche Analyse der Schwächen und Stärken sowie der Chancen und Risiken. Insbesondere aber beinhalten sie die Ergebnisse regionaler Verständigung auf die wichtigsten Handlungsfelder und Maßnahmen in den genannten Bereichen.

„Die Region Weser-Ems hat sich wirtschaftlich stark entwickelt. Im Zuge dessen sehen wir aber auch große Herausforderungen: Die sinkende Akzeptanz der Tierproduktion, steigende Umweltanforderungen in der Schifffahrt, Flächenkonkurrenz, die schleppende Energiewende sowie der globale Wettbewerb sind nur beispielhaft genannte Bereiche, für die wir gemeinsame Lösungen entwickelt haben“, erklärte Landrat Jörg Bensberg, Landkreis Ammerland, als Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft. „Wir verschließen nicht die Augen vor den Problemen, sondern packen sie als Region aktiv an. Wir konnten für unseren Prozess die fähigsten und besten Köpfe aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung gewinnen und haben mit den Masterplänen zugleich 48 Projektideen erarbeitet, mit denen wir einen Beitrag für eine weitere positive Entwicklung der Region Weser-Ems leisten wollen“, so Jörg Bensberg weiter.

Minister Olaf Lies, dem die Masterpläne als erstem Empfänger überreicht wurden, lobte: „Die Region Weser-Ems hat mit diesem Prozess einmal mehr ihre große Geschlossenheit und Handlungsfähigkeit demonstriert. Sie setzt auf die Zukunftsthemen Innovation, Forschung und Entwicklung und stellt sich ihren Herausforderungen. Damit schafft sie eine gute Grundlage, um auch weiterhin die nötigen Impulse für Wachstum und Beschäftigung zu geben.“

Während der Veranstaltung wurde von Landrat Jörg Bensberg die Website www.weser-ems.eu freigeschaltet, auf der sich z. B. ein umfassendes Verzeichnis der innovativen Unternehmen, der Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen, der Netzwerke und Cluster, der Bildungseinrichtungen sowie größerer Projekte und Forschungsvorhaben in Weser-Ems befindet. Diese Plattform soll dazu beitragen, dass sich Unternehmen und Wissenschaft stärker miteinander vernetzen und die jeweils richtigen Ansprechpartner leicht zu finden sind. Außerdem stehen unter dieser Anschrift die regionalen Masterpläne als Download zur Verfügung.

Auf dem Foto sehen Sie von links nach rechts: Landrat Dr. Michael Lübbersmann (Osnabrück), Oberbürgermeister Jürgen Krogmann (Oldenburg), Landrat Sven Ambrosy (Friesland), Landrat Bernhard Bramlage (Leer), Wirtschaftsminister Olaf Lies (MdL), Dr. Werner Brinker, Vorstandsvorsitzender EWE AG, Jan Müller, Vorstandsvorsitzender J. Müller AG, Landrat Jörg Bensberg, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Landkreise und kreisfreien Städte (Ammerland), es fehlt: Christian Rauffus, Geschäftsführer Rügenwalder Mühle.


 
zurück