Wieder gute Resonanz bei Jugendfilmtagen – HIV-Neuinfektionen haben sich nicht vermindert

Jugendliche in einem Gebäude
Die Jugendfilmtage 2015, die auch in diesem Jahr anlässlich des Welt-Aids-Tages im Dannemannforum in Westerstede stattgefunden haben, fanden auch in diesem Jahr wieder eine große positive Resonanz. Das stellte Alwin Kuck, Verwaltungsleiter des Gesundheitsamtes, schon am zweiten Tag der Veranstaltung fest: 410 Schülerinnen und Schüler der Robert-Dannemann-Schule  hatten sich dafür angemeldet. Mitveranstalter der Jugendfilmtage ist neben dem Gesundheitsamt und der Robert-Dannemann-Schule auch die AIDS-Hilfe Oldenburg.

„Die Jugendfilmtage sind ein attraktives und handlungsorientiertes Projekt rund um die Themen Sexualität, Liebe, Freundschaft und HIV bzw. Aids“, so Kuck. Er unterstrich, dass Prävention ein besonders wichtiger Schlüssel sei, um die Verbreitung von HIV bzw. Aids einzudämmen. Das Robert-Koch-Institut hat anlässlich des Welt-Aids-Tages aktuelle Zahlen veröffentlicht: Demnach haben sich in Deutschland in den Jahren 2013 und 2014 jeweils rund 3.200 Frauen und Männer mit dem Virus infiziert.

„Die Zahl der Neuinfektionen hat sich damit nicht verringert“, konstatierte Dr. Elmar Vogelsang, Leiter des Gesundheitsamts. Er wies darauf hin, dass das Gesundheitsamt absolut vertraulich Beratung und Tests anbietet. Rund 50 Personen nehmen pro Jahr das kostenlose Angebot des Gesundheitsamts eines anonymen Aids-Tests wahr.
 
zurück