Häusliche Gewalt und geflüchtete Frauen: Informationsabend der Koordinierungsstelle für Migration und Teilhabe

Haeusliche Gewalt
Am Mittwoch, dem 26.10.2016, findet um 19:00 Uhr im Kreishaus Westerstede, Raum 191, eine Veranstaltung zum Thema häusliche Gewalt statt. Dazu lädt die Koordinierungsstelle für Migration und Teilhabe des Landkreises ehrenamtlich Engagierte und hauptberuflich Tätige im Bereich Flucht und Migration ein. Die Teilnahme ist frei.                                         


Gewalt in Paarbeziehungen kommt in allen sozialen, ethnischen und allen Bildungs- und Altersgruppen vor. Migrantinnen sind jedoch laut einer aktuellen Studie des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in besonderem Maße betroffen. „Das möchten wir zum Anlass nehmen, den bürgerschaftlich Engagierten und Fachkräften ein Forum für Information, Austausch und Kooperation zu bieten“, erklärt Petra Müller, Mitarbeiterin der Koordinierungsstelle für Migration und Teilhabe. „Durch die Ehrenamtlichen können durch Gewalt betroffene, geflüchtete Frauen früh erreicht und über Unterstützungsangebote informiert werden“, hofft sie.

Woran ist Gewalt gegen Frauen in Paarbeziehungen zu erkennen? Wo sind die Grenzen der Handlungsmöglichkeiten von Ehrenamtlichen? Wie ist die rechtliche Situation von gewaltbetroffenen geflüchteten Frauen und welche Unterstützungsmöglichkeiten gibt es? Zu diesen Fragen werden Thea Maglakelidze, Mitarbeiterin der Beratungs-und Interventionsstelle bei häuslicher Gewalt (BISS), und Anja Kleinschmidt, Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises, referieren und als Gesprächspartnerinnen zur Verfügung stehen.

Anmeldungen bitte bei Jutta Lehmann unter der Telefonnummer 04488 / 56-2760 oder per Email unter j.lehmann@ammerland.de.


 
zurück