Wespen / Hornissen

Hornisse
Hornisse (Bild von: Umwelt- & Medienbüro Witt, Oldenburg - www.umbw.de)

Die Hautflügler erfahren zurzeit einen drastischen Bestandsrückgang. Vernichtung von Lebensräumen, wie z. B. alte Obstalleen, Intensivierung der Landwirtschaft (Einsatz von Pestiziden), Klimaveränderungen sowie vielfach die Unkenntnis des Menschen mit dem Umgang dieser Tiere wirken sich auf die kurzlebigen Insekten aus.

Insekten übernehmen nicht nur eine wichtige Indikatorfunktion für das gesamte Ökosystem sondern auch eine für uns Menschen lebenswichtige Nützlichkeit und wirtschaftliche Bedeutung (insbesondere für den Obstanbau) als Bestäuber zahlreicher Wild- und Kulturpflanzen.

Es wird inzwischen von einer sogenannten "Bestäubungskrise" gesprochen, da es einen starken Rückgang an blütenbestäubenden Hummeln, Wildbienen und anderen Insekten gibt. Die Bestände der Blütenbestäuber geht weltweit zurück. In Deutschland ist vor allem ein alarmierender Rückgang der Hummeln zu verzeichnen. Fast 50 % der fliegenden Hummelarten im Tiefland und Mittelgebirgsraum und 52 % der Wildbienenarten sind in Deutschland in die Rote Liste aufgenommen worden. Der Bestand der Honigbienen ist wegen des Nachwuchsmangels bei Imkern und des Befalls mit der Varoamilbe zurückgegangen.


 

Was ist zu tun, wenn sich ein Nest in unmittelbarer Nähe zum Wohnhaus oder Garten befindet?

Einfache Verhaltensregeln
mehr

Umsiedlung eines Nestes
mehr


zurück