Multiplikatoren für das altersgerechte und barrierefreie Wohnen ausgebildet

Die Wohnberatergruppe
Björn Kemeter (hintere Reihe links) und Ingo Rabe (rechts) überreichten Blumen und Urkunden an die Teilnehmer

Im Landkreis Ammerland wurden 19 engagierte Menschen zu ehrenamtlichen Wohnberaterinnen und Wohnberatern ausgebildet. In einer Feierstunde überreichte Björn Kemeter, Referatsleiter für Seniorenpolitik und Bürgerschaftliches Engagement beim Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, gemeinsam mit Sozialdezernent Ingo Rabe Urkunden an die Teilnehmer der Schulungsmaßnahme und lobte deren  großes Engagement.

Wie kann die Wohnung altersgerecht gestaltet werden? Welche finanziellen Hilfen gibt es? Wo gibt es in der nahen Umgebung alternative Wohnformen? Antworten auf diese Fragen geben Wohnberaterinnen und Wohnberater. Sie vermitteln kostenlose und neutrale Informationen zu Ausstattungsveränderungen, informieren über technische Hilfsmittel und beraten bei Bedarf auch über Wohnalternativen. Der Seniorenstützpunkt führte jetzt zum ersten Mal gemeinsam mit der Kreisvolkshochschule eine Grundlagenschulung für dieses Ehrenamt in Westerstede durch. Als Kooperationspartnerin konnte die landesweit tätige Wohnberatungsstelle „Niedersachsenbüro Neues Wohnen im Alter“ gewonnen werden.

„Die ausgebildeten Beraterinnen und Berater sind Multiplikatoren für die Idee und Realisierung altersgerechten und barrierefreien Wohnens. Sie befinden sich im ständigen Austausch miteinander und bieten ihre Unterstützung vor Ort an, sodass der Zugang für Interessierte möglichst niedrigschwellig ist“, erklärte Anna Pfeiffer, die als Leiterin des Seniorenstützpunktes die ehrenamtliche Wohnberatung im Ammerland koordiniert und die verschiedenen Akteure miteinander vernetzt.

Das Angebot der Wohnberatung wurde im Ammerland bereits  2003 ins Leben gerufen. Ehrenamtliche Wohnberaterinnen und Wohnberater sind beim Seniorenstützpunkt, in vielen Seniorenbeiräten der Gemeinden sowie in Vereinen und Sozialverbänden im gesamten Landkreis aktiv. Den Kontakt vermittelt der Seniorenstützpunkt unter Telefon 04488 /56-2770. Darüber hinaus bietet das Pflege-Servicebüro unter der Telefonnummer 04488/7643998 Informationen zur Wohnungsanpassung bei Pflegebedürftigkeit an.

Weitere Informationen finden Sie im hier Internet.
 
zurück