Verwaltungsbericht des Landrates zur Kreistagssitzung am 28. September 2017

Der Landrat
Wir können uns zum Ende des Sommers über gute Arbeitsmarktzahlen freuen: Im August waren noch 2695 Menschen im Landkreis Ammerland arbeitslos gemeldet, aber das waren immerhin 38 weniger als im Vormonat und sogar 147 weniger als im August 2016. 291 Menschen traten eine neue Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt an, 266 begannen eine Aus- oder Weiterbildung. Mit einer Arbeitslosenquote von 4,1 Prozent liegt der Landkreis Ammerland weiterhin unter den Spitzenreitern in Niedersachsen (Platz 8).

Unverändert hoch ist die Nachfrage nach Arbeitskräften. Mit insgesamt 985 Job-Angeboten gibt es 110 mehr als im August 2016. Da es sowohl für die Agentur für Arbeit als auch für das Jobcenter zunehmend schwerer wird, die große Nachfrage mit geeigneten und wettbewerbsfähigen Arbeitsuchenden zu besetzen, hat sich der Fokus der Eingliederung deutlich auf Qualifikation und betriebliche Weiterbildungsmaßnahme (Umschulungen) verlagert. Eine aktuelle Auswertung der Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung, die das Jobcenter fördert, ergab erfreuliche Zahlen: Von 95 Teilnehmerinnen und Teilnehmern konnten 63 sofort in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung wechseln, und acht weitere haben sich für eine Weiterbildung mit dem Ziel eines höheren Berufsabschlusses entschieden (z. B. Verkäuferin zur Einzelhandelskauffrau). Das entspricht einer Eingliederungsquote von circa 75 Prozent und wirkt dem Fachkräftemangel unmittelbar entgegen. Ebenfalls erfreulich: Langsam nimmt auch die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt Fahrt auf, bis Mitte September sind 84 Flüchtlinge in sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen vermittelt worden.

Vom starken Arbeitsmarkt zu unserem leistungsfähigen Eigenbetrieb Immobilienbetreuung: Der Neubau des Bildungs- und Beratungszentrums am Standort der KVHS in Westerstede, der im März 2017 planmäßig begonnen wurde, macht trotz der parallel zu den laufenden Bauarbeiten geänderten Objektplanung gute Fortschritte, sodass zurzeit schon die Wände des zweiten Obergeschosses aufgesetzt werden können. Diese Erweiterung der Baumaßnahme hatte der Kreistag erst im Juni beschlossen, Anfang Juli wurde ein entsprechender Nachtragsbauantrag eingereicht, bereits Anfang September lag die Genehmigung vor. Die Immobilienbetreuung geht von einer Fertigstellung der Baumaßnahme in der ersten Jahreshälfte 2019 aus.

Die neu errichtete „Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie“ ist nach rund einem Jahr Bauzeit am 1. September 2017 feierlich eröffnet worden. Gemeinsam mit Vertretern aus Wissenschaft und Medizin, des Landkreises Ammerland, des Psychiatrieverbundes Oldenburger Land und weiteren geladenen Gästen unterstrich Bundesverteidigungsministerin Dr. Ursula von der Leyen mit ihrem Besuch die Bedeutung der neuen Einrichtung für die Region. Mit diesem zusätzlichen Standort der Karl-Jaspers-Klinik wird im Nordwesten die bisherige Versorgungslücke in der stationären Behandlung von Patientinnen und Patienten mit psychosomatischen Beschwerden geschlossen.

Auch das Straßenverkehrsamt berichtet von abgeschlossenen Maßnahmen: So wurde im Juni die Erneuerung der Fahrbahn und des Radweges von Felde nach Halsbek (K 115) auf einer Länge von fast drei Kilometern beendet. Die Fahrbahnerneuerung wird rund 200.000 Euro kosten, die Radwegerneuerung etwa 220.000 Euro. Die Verschleißdecke an der K 135 von Leuchtenburg bis Bokelerburg wurde ebenfalls auf einer Länge von fast drei Kilometern erneuert. Für die Anfang Juni fertiggestellte Maßnahme wurde ein Ansatz von 500.000 Euro eingeplant.

Offiziell eingeweiht wurde der circa drei Kilometer lange Radweg entlang der Kreisstraße 105. Dieser komfortable Weg für unsere Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer ist nicht nur eine gelungene Verbindung zwischen zwei Landkreisen, er bietet an der schmalen und relativ viel befahrenen Straße nun deutlich mehr Sicherheit für alle Radfahrer.

Wir bleiben noch beim Thema Straßenverkehr: Auf den Linien 330 (Oldenburg – Wiefelstede – Conneforde) und 380 (Oldenburg – Edewecht – Westerscheps) gibt es seit August eine attraktive Erweiterung. In den späten Abendstunden sind zusätzliche Fahrten vom Oberzentrum Oldenburg in die Gemeinden ohne Bahnanschluss eingerichtet worden, in diesem Fall für Edewecht und Wiefelstede. Nach Veranstaltungen oder Bahnreisen mit Ankunft am Hauptbahnhof Oldenburg besteht nun auch spätabends noch die Möglichkeit, mit dem öffentlichen Personennahverkehr in die Heimatgemeinde zurückzukommen. Durch diesen Beschluss des Kreistages haben wir einen weiteren wichtigen Schritt zur Verbesserung der Mobilität und Wahlmöglichkeit von Verkehrsmitteln getan. Jetzt müssen nur noch viele Nutzer bestätigen, dass genau dieses Angebot gefehlt hat.

Von der angekurbelten Mobilität zur brandheißen Geburtstagsparty. Die TZ hat ihr 50-jähriges Jubiläum mit zahlreichen Gratulanten gefeiert: Die Besucherinnen und Besucher konnten sich davon überzeugen, dass unsere freiwilligen Feuerwehren für alle nur denkbaren Gefahrensituationen gerüstet sind und sich auf ein hervorragendes „back up“ der TZ verlassen können.

Und es gibt noch ein schönes Jubiläum, über das wir uns freuen dürfen: Vor 40 Jahren hat die "Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern“ im Landkreis Ammerland ihre Arbeit aufgenommen. Das ist ein guter Anlass, den Fokus einmal auf die breit gefächerte Arbeit dieser Anlaufstelle für viele Rat- und Hilfesuchende zu lenken, die bei familiären Konflikten und Beziehungsproblemen über Probleme in der Erziehung, Entwicklungsauffälligkeiten, Bewältigung von Trennung und Scheidung, anhaltenden Schulschwierigkeiten bis hin zu Gewalterfahrungen und Traumatisierung kompetente Unterstützung erhalten.

Wie immer möchte ich diesen Verwaltungsbericht mit Blick auf die Öffentlichkeit dazu nutzen, wissenswerte Beschlüsse aus dem Kreisausschuss mitzuteilen:

Mit Mitteln in Höhe von fast 38.000 Euro werden im ersten Halbjahr 2018 kulturelle Veranstaltungen mit überörtlicher Bedeutung von zwölf Veranstaltern gefördert. Darüber hinaus wird die Bürgergenossenschaft Zwischenahner Kirchmühle für den Ausbau und die Sanierung der Motormühle Rostrup mit 6.800 Euro unterstützt.

Im Rahmen des Sportförderprogramms 2017 wurden drei Maßnahmen der Gemeinde Wiefelstede mit 25.650 Euro gefördert (Erneuerung der Ballfangzäune auf den Sportplätzen in Metjendorf und Gristede und Sanierung der Laufbahn und der Anlaufbahn zur Weitsprunggrube auf dem Sportplatz Wiefelstede). Aus dem Gesamtbudget für das Sportförderprogramm 2018 werden die Sanierung der Aschenbahn auf dem Sportplatz Metjendorf (7.500 €), die Erneuerung des Kleinkaliber- und Luftgewehrstandes des Schützenvereins Augustfehn-Bokel e. V. (10.650 €) und die Dachsanierung des Vereinsheimes der Tennis-Gemeinschaft Wahnbek (6.050 €) gefördert.

Bereitgestellt werden daneben Haushaltsmittel in Höhe von 15.000 Euro, um ein Fachbüro mit der Untersuchung von Ausbaustand und Qualität der Mobilfunknetze zu beauftragen. Anvisiert ist, dass die gewonnen Ergebnisse in eine Mobilfunkplanung für den gesamten Bereich Weser-Ems einfließen – mit dem Ziel, den Lücken in der Mobilfunk-Netzabdeckung entgegenzuwirken. Dafür wurde die „Mobilfunkinitiative Weser-Ems“, eine Kooperation der Landkreise der Weser-Ems-Region, ins Leben gerufen, die an einem Gesamtkonzept zur Verbesserung der Versorgung arbeitet und auf einer fundierten Datengrundlage alle Verantwortlichen wie Netzbetreiber, Bundesnetzagentur, Bund und Land, mit Nachdruck zum Handeln auffordert.

Weniger Funklöcher und dafür mehr Löcher in der Wolkendecke als in diesem Sommer wünschen wir uns für unser schönes Ammerland. Setzen wir nun nach diesem wenig sommerlichem Sommer auf einen verdienten goldenen Herbst und einen guten und vor allem gesunden Jahresausklang.
 
zurück