Breitbandausbau startet im südwestlichen Ammerland – erster Spatenstich für den Anschluss von 1.200 Haushalten

Bild Spatenstich Breitband Südwest
Jetzt beginnt der Ausbau mit schnellem Internet auch im südwestlichen Ammerland: In Edewecht wurde heute der erste Spatenstich dafür gesetzt.

Im Juli 2017 wurde der Ausbau der nordöstlich der Autobahn gelegenen Fördergebiete abgeschlossen, nun beginnt sukzessive die Versorgung der 34 verbleibenden Projektgebiete in den Gemeinden Apen, Bad Zwischenahn, Edewecht und in der Stadt Westerstede. Über 1.200 Haushalte werden im Lauf der kommenden eineinhalb Jahre von einer schnelleren Anbindung ans Internet profitieren können.

„Ich begrüße außerordentlich, dass der Breitbandausbau südwestlich der Bundesautobahn A 28 mit der EWE TEL GmbH endlich in Angriff genommen werden kann. Die Baufreigaben von Bund und Land liegen vor. Ich rechne mit ELER-Fördermitteln in Höhe von etwas über 1,5 Mio. Euro und mit einer Bundesförderung von knapp über einer Million Euro“, so Jörg Bensberg, Landrat des Landkreises Ammerland. Die kommunale Kofinanzierung übernehmen zur Hälfte der Landkreis und zur anderen Hälfte die Ammerländer Kommunen.

Gerd Stallmeyer, Leiter des Breitbandmanagements bei EWE TEL, ist hoch erfreut über den Auftrag des Landkreises Ammerland für den Ausbau des südwestlichen Teils des Kreises: „Die Lichtwellen-Technologie ist für schnelles Internet ein Quantensprung, vergleichbar mit dem Übergang vom Telegrafieren zum Telefonieren Ende des 19. Jahrhunderts. Wir ermöglichen damit mehr als 1.000 weiteren Haushalten im Landkreis den Anschluss an die Zukunft der Telekommunikation.“

Die EWE wird im Rahmen des Förderprojektes 38 Technikstandorte bauen bzw. vorhandene erschließen und ermöglicht damit schnelleres Internet mit mindestens 50 Mbit/s in den Fördergebieten. Wie hoch die Datenübertragungsrate beim einzelnen Haushalt ist, hängt von der Länge und Qualität der kupfernen Hausleitung ab. Hauptsächlich werden neben diesem sogenannten FTTC-Ausbau (Fibre to the curb), bei dem das Glasfaserkabel bis zum Kabelverzweiger reicht, im Rahmen des Förderprojektes Glasfaseranschlüsse bis ins Haus gelegt (FTTB-Ausbau, Fibre to the building). Der so hergestellte direkte Anschluss an das Glasfasernetz ermöglicht noch schnellere Bandbreiten und damit eine zukunftssichere Versorgung von Haushalten mit Telekommunikationsdiensten.

Alle profitierenden Haushalte und Unternehmen im Landkreis Ammerland sollen von der EWE über die Möglichkeiten für einen schnellen Internetanschluss individuell informiert werden. Nähere Informationen und Beratung zu allen Hochgeschwindigkeitsanschlüssen im Landkreis Ammerland erhalten Interessierte zum Beispiel im EWE ServicePunkt Westerstede (Zum Stadtpark 2) und im Internet unter www.gigaglas.de.

Auf dem Bild sehen Sie von links nach rechts:
Petra Lausch, Bürgermeisterin Gemeinde Edewecht, Klaus Groß, Bürgermeister Stadt Westerstede, Wilfried Konnemann, Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen, Matthias Huber,  Bürgermeister Gemeinde Apen, Gerd Stallmeyer, Leiter Breitbandmanagement EWE TEL, Stefan Molkentin, Regionalleiter Nord atene KOM GmbH, Patricia Bonney, Dezernatsteilleiterin in der Strukturförderung, Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems, Dr. Thomas Jürgens, Landkreis Ammerland, Dezernent für Bau/Umwelt/Ordnung, Ralf von Dzwonkowski, Kommunalbetreuer EWE NETZ, Jörg Bensberg, Landrat Landkreis Ammerland, Dr. Arno Schilling, Bürgermeister Gemeinde Bad Zwischenahn, Jens Ahrends, MdL.

 
zurück