Pionierarbeit, Teamarbeit, Lohnarbeit adieu: Jobcenter-Chef Ralf Geerdes geht in den Ruhestand

Ralf Geerdes und Landrat Jörg Bensberg
Landrat Jörg Bensberg und Ralf Geerdes

Landrat Jörg Bensberg hat Ralf Geerdes, den Geschäftsführer des Jobcenters, in den Ruhestand verabschiedet. Er würdigte den Wiefelsteder, der 2005 als Amtsleiter für den neuen Geschäftsbereich Arbeit (heute Jobcenter) zum Landkreis Ammerland gekommen war, als einen äußerst kompetenten Arbeitsmarktexperten und ausgezeichneten Netzwerker. „Ihr Name ist untrennbar mit dem Aufbau einer völlig neuen Organisation und deren Umsetzung in die Praxis – dem Jobcenter – verbunden. Ihnen und ihrem motivierten Team ist es auch zu verdanken, dass wir seit Jahren zu den Landkreisen mit der niedrigsten Arbeitslosigkeit in Niedersachsen gehören“, lobte Landrat Jörg Bensberg seinen Mitarbeiter. „Sie waren lokal, regional und überregional ein sehr gefragter Experte und haben mit großem Engagement vielen Menschen – Arbeitssuchenden wie Arbeitgebern – geholfen.“

Geerdes kann auf eine langjährige Berufserfahrung in der Arbeitsverwaltung zurückblicken. Bei der Agentur für Arbeit war er zunächst als Arbeitsvermittler in Vechta, Friesoythe, Bad Zwischenahn und Oldenburg tätig, dann als Arbeitsberater in Oldenburg und Bad Zwischenahn. Von 1996 bis 2002 leitete er die Agentur für Arbeit in Brake, von 2002 bis 2004 in Bad Zwischenahn. Danach konnte der Landkreis Ammerland den Arbeitsmarktexperten als Leiter für den Geschäftsbereich Arbeit gewinnen.

Sein Nachfolger Günter Siebels arbeitete nach seinem Studium an der Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung zunächst als Arbeitsvermittler bei der Agentur für Arbeit in Emden. Danach war der Diplom-Verwaltungswirt als Arbeitsberater in Varel, Berufsberater in Wittmund und Teamleiter im Arbeitgeberservice in Emden tätig. Anschließend wurde er zunächst Bereichsleiter Markt und Integration im Jobcenter Osnabrück Stadt, danach im Jobcenter Oldenburg Stadt. Seit 2017 war Siebels Projektleiter in der Internen Beratung der Bundesagentur für Arbeit.
 
zurück