Gesundheitsamt empfiehlt November für die Grippeimpfung - Grippeerfassung im Ammerland startet in die neue Saison

Winterzeit ist Grippezeit. „Vergangene Woche wurde aus dem Landkreis Wesermarsch der erste Influenzanachweis für Niedersachsen gemeldet. Im Ammerland wurde der Erreger zwar bislang noch nicht nachgewiesen, wer sich aber vor der Grippe sicher schützen will, sollte sich jetzt impfen lassen“, informiert Amtsarzt Dr. Elmar Vogelsang. Die Impfung ist besonders für Ältere, chronisch Kranke, Menschen mit einer Immunschwäche oder häufigem Personenkontakt zu empfehlen.


Auch in der kommenden Saison wird das Gesundheitsamt die Grippeaktivität im Ammerland wieder erfassen und beobachten: Bereits seit  Anfang Oktober werden in 19 kooperierenden Ammerländer Kindergärten bei rund 2.000 Kindern die Erkrankungsraten an Atemwegsinfekten erfasst. Gleichzeitig werden dem Gesundheitsamt die Labornachweise von Influenza-Erregern aus Abstrichuntersuchungen in Arztpraxen und Krankenhäusern gemeldet, so dass sich daraus ein Bild der jeweiligen Grippeaktivität im Ammerland ergibt.

In den letzten Jahren traten mildere und stärkere Grippewellen jeweils im jährlichen Wechsel auf. Nach einer sehr milden Grippesaison 2006 wurden im Frühjahr 2007 die bislang höchsten Erkrankungsraten  im Ammerland erfasst, 2008 hielt sich die Grippe dann etwas zurück. Daher warnt Dr. Vogelsang: „Wenn sich die Influenza-Viren auch in diesem Jahr wieder an das Gesetz der Serie halten, könnte erneut eine stärkere Grippewelle auftreten.“ 

Nach den üblichen Atemwegsinfekten im Herbst und kurz vor Weihnachten begann die eigentliche Grippewelle in den letzten drei Jahren jeweils Mitte Januar, erreichte Anfang März ihren Höhepunkt und klang dann im April wieder ab.


 
zurück