Fortbildungsveranstaltung für Tagesmütter und Tagesväter zum Thema Kindeswohlgefährdung im Kreishaus

Am 14.03.09 fand im Kreishaus Westerstede eine Fortbildungsveranstaltung des Familienservicebüro des Landkreises Ammerland zum Thema „Kindeswohlgefährdung“ im Rahmen des Schutzauftrages statt, an der 40 Tagespflegepersonen sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Familienservicebüros der Gemeinden sowie des Landkreises teilnahmen.


Den Auftakt zur Veranstaltung bildete eine Referat von Frau Ursula Philipp  von der Gewaltberatungsstelle Wendekreis des Kinderschutzbundes über gewichtige Anhaltspunkte für das Vorliegen einer Kindeswohlgefährdung. In einer anschließenden Gruppenarbeit hatten die Tagespflegepersonen die Gelegenheit, sich über ihre Erfahrungen mit diesem Thema in ihrer alltäglichen Arbeit und über mögliche Verdachtsfälle auszutauschen.

Nach einer kurzen Pause erläuterte Frau Ursula Philipp anschließend die große Bedeutung der Dokumentation bei einer Kindeswohlgefährdung und gab hierzu Hilfen. Im weiteren Verlauf der Veranstaltung wurde die Verantwortung einer Tagespflegeperson bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung verdeutlicht. Zugleich erfuhren die Tagespflegepersonen, wo sie sich Rat und Unterstützung holen können, wem gegenüber der Verdacht geäußert werden kann und darf und wann das Jugendamt informiert werden muss.

Elisabeth Peters vom Familienservicebüro des Landkreises Ammerland erklärt: „In den vergangenen Jahren gab es in Deutschland wiederholt Fälle, die den Tod von Kindern als Folge von Vernachlässigung nach sich zogen. Da gerade Tagesmütter und Tagesväter Kinder die längste Zeit am Tag erleben, müssen sie sensibilisiert werden, wenn es um Erkennung von Kindeswohlgefährdung geht.“

Aufgrund des großen Interesses sind weitere vertiefende Fortbildungsveranstaltungen für den Frühherbst 2009 angedacht.  


 
zurück