Informationen des Gesundheitsamtes zur "Neuen Grippe"

Da das neuartige Influenzavirus Bestandteile von Viren enthält, die bei Schweinen kursieren, wurde es zunächst als „Schweine-Grippe“ oder nach dem Ursprungsland auch als „Mexikanische Grippe“ bezeichnet. Aktuell verwenden die internationalen und nationalen Gesundheitsbehörden den Begriff „Neue Grippe“. Es handelt sich um den Virustyp Influenza A/H1N1.

In Deutschland sind bisher 8 Personen an der „Neuen Grippe“ erkrankt. Den Personen geht es wieder gut. Der Verlauf war mild. Die Medikament „Tamiflu“ war in allen Fällen wirksam.

Für die Bevölkerung in Deutschland wird derzeit nach wie vor keine allgemeine Gefährdung durch die Influenza A/H1N1 gesehen. Generell empfohlene persönliche Hygienemaßnahmen sollten aber besonders beachtet werden, insbesondere bei Kontakt zu Reiserückkehrern aus betroffenen Regionen.

Influenzaviren werden vor allem durch Tröpfcheninfektion übertragen. Insbesondere beim Niesen oder Husten können Erreger auch auf die Hände gelangen und dar­über weiterverbreitet werden. Daher wird häufiges Händewaschen empfohlen, außerdem sollten die Hände vom Gesicht ferngehalten werden, da die Erreger leicht auf die Schleim­häute von Augen, Nase und Mund übergehen können. Beim Husten sollte in den Ärmel ge­hustet werden.

Abstrichuntersuchungen durch den Hausarzt sind nach dem derzeitigen Stand sinnvoll, wenn folgende Kriterien erfüllt sind:

  • Aufenthalt  in Mexiko in den letzten 7 Tagen
  • oder Kontakt zu einem nachgewiesenen Erkrankungsfall in den letzten 7 Tagen


und
  folgende Symptome vorliegen: Fieber höher als 38,0°C, Husten, Schnupfen, Halsschmerzen, Kopf- und Gliederschmerzen.


Das Gesundheitsamt hat vorsorglich folgende Maßnahmen durchgeführt:

  • Information der Krankenhäuser im Landkreis (telefonisch und per Email)
  • Information der Allgemein- und Kinderärzte sowie der Internisten
  • ständige Aktualisierung dieser Informationen
  • Gespräch mit der Ammerland-Klinik und gemeinsame Besichtigung der Isoliereinheit
  • Für einen Influenzaausbruch im Landkreis Ammerland besteht bereits ein ausführlicher Notfall­plan.


Folgendes ist aus unserer Sicht festzuhalten:


  •  Für eine Panikreaktion ist kein Grund!
  • Nach den bisherigen Erfahrungen ist der Krankheitsverlauf der „Neuen Grippe“ nicht schwerer, eher milder als bei einer „normalen“ Influenza!
  • Eine mögliche Erkrankung kann zur Zeit gut mit Medikamenten behandelt werden!
  •  Eine eigene Bevorratung der Bürger mit „Grippemitteln“ (Tamiflu o. Relenza)  ist nicht sinnvoll und notwendig!

 

Worterklärungen:

Epidemie: ein gehäuftes Auftreten von bestimmten Infektionskrankheiten in örtlicher und zeitlicher Begrenzung

Pandemie: eine Ausbreitung einer Infektionskrankheit über Länder und Kontinente

Inkubationszeit
: die Zeit zwischen der Aufnahme der Krankheiterreger und dem Auftreten erster Krankheitszeichen (beider „Neuen Grippe“ = bis zu 3 Tagen)


Antworten zu den häufigsten Fragen zur „Neuen Grippe“ erhalten Sie unter:

http://www.nlga.niedersachsen.de/master/C55284077_N55283347_L20_D0_I5800417.html

Weitere Informationen erhalten Sie unter folgenden Internetadressen:

http://www.nlga.niedersachsen.de/master/C5800418_L20_D0.html

http://www.rki.de/

http://www.wir-gegen-viren.de/

http://ecdc.europa.eu/en/Default.aspx

http://www.who.int/

Zusätzliche Informationen für Ärzte:

Ärztliche Meldepflicht der "Neuen Grippe"

Meldevordruck

 Medizinisches Management bei Verdachtsfällen

Falldefinitionen

 

 


 
zurück