Abgabe von Schusswaffen an Ordnungsbehörden und die Polizei

Die schrecklichen Ereignisse von Winnenden, Erfurt usw. haben die Sensibilität in der Bevölkerung wegen des Umganges mit Schusswaffen und deren sichere Verwahrung deutlich erhöht. Der Landkreis Ammerland wird in den nächsten Wochen alle etwa 3000 Waffenbesitzer im Landkreis anschreiben und auffordern, dem Landkreis die vorschriftsgemäße, sichere Verwahrung ihrer Waffen nachzuweisen.

Erfahrungen anderer Waffenbehörden lassen erwarten, dass viele Waffenbesitzer die Überprüfung zum Anlass nehmen werden, über den weiteren Verbleib der Waffen in ihrem Besitz nachzudenken. Aufgrund dieser Überlegung haben bereits zahlreiche Personen ihre legal in Besitz befindlichen Waffen bei den Waffenbehörden oder der Polizei abgegeben. Ähnliches wird auch im Landkreis Ammerland erwartet.

In den derzeitigen Beratungen zur Verschärfung des Waffenrechtes wird auch über eine Amnestieregelung diskutiert, die es ermöglichen soll, auch illegal in Besitz befindliche Waffen straffrei bei den Behörden abzugeben. Mit der endgültigen Verabschiedung durch den Gesetzgeber wird noch vor der parlamentarischen Sommerpause in diesem Jahr gerechnet. Im Hinblick auf die beabsichtigte Amnestieregelung wird die Staatsanwaltschaft bereits jetzt im Rahmen ihrer Möglichkeiten und der gesetzlichen Bestimmungen von einer Strafverfolgung bei der Abgabe illegaler Waffen absehen. „Wir haben ein hohes Interesse daran, die Zahl aller Schusswaffen im Privatbesitz zu verringern. Eine Waffe ist immer eine Gefahrenquelle, unabhängig davon, ob man sie legal oder illegal in Besitz hat“, betonte Johann Kühme, der Leiter der Polizeiinspektion Oldenburg-Ammerland.

"Um Gefahren, die beim Transport der Waffen entstehen können, auszuschließen, bieten Ordnungsbehörden und Polizei an, die Waffen kostenlos aus der Wohnung abzuholen. Sollten die Besitzer sie dennoch selbst zu den Behörden bringen, dürfen die Waffen aber während des Transports weder schuss- noch zugriffsbereit sein", unterstrich Gerd Bockhorst, Leiter des Ammerländer Ordnungsamtes. Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger sind hinsichtlich der Waffenabgabe das Ordnungsamt des Landkreises Ammerland, Telefon 04488/56-2030 und die örtlichen Polizeidienststellen.

 


 


 
zurück