Rinder, Schafe, Ziegen freiwillig gegen Blauzungenkrankheit impfen – Teil der Kosten wird übernommen

Die Impfung gegen die Blauzungenkrankheit ist seit Anfang des Jahres nicht mehr Pflicht. Dennoch empfiehlt der Landkreis Ammerland den Haltern von Rindern, Schafen und Ziegen dringend, ihre Tiere auch in diesem Jahr impfen zu lassen. Die Blauzungenimpfung besteht aus einer Grundimmunisierung (zwei Impfungen im Abstand von drei bis vier Wochen) und einer jährlichen Wiederholungsimpfung. 

Die Impfstoffe werden von der Tierseuchenkasse den Tierärzten über das Veterinäramt kostenfrei zur Verfügung gestellt. Der Landwirt muss daher nur die Tätigkeit des Impftierarztes bezahlen. Wichtig ist es, dass der Tierarzt die erfolgte Impfung in der HIT-Datenbank dokumentiert.

„Die Impfung ist die bisher einzige wirksame Schutzmaßnahme gegen die Viruserkrankung, die zu erheblichen Verlusten führt und zum Teil tödlich verläuft“, so Kreisveterinär Dr. Frank Meyer. „Der Nachweis der Impfung ist für den Export von Rindern eine wichtige Voraussetzung. Zudem ist ein Anspruch auf eine Entschädigung der Tierseuchenkasse für Verluste durch die Blauzungenkrankheit nicht mehr gegeben“. 

Nachdem im Jahr 2007 erhebliche Verluste bei den Rinder- und Schafhaltungen durch das Blauzungenvirus auftraten, wurden die Krankheitsfälle durch die Impfung ab 2008 deutlich reduziert. Im vergangenen Jahr wurde die Tierkrankheit in Niedersachsen nur noch bei 142 Rindern festgestellt. Im Ammerland hatten ca. 80 Prozent der Rinder, Schafe und Ziegen durch die Impfung einen sicheren Schutz. Es wurden hier keine infizierten Rinder diagnosti-ziert.  Für Menschen stellt die Blauzungenkrankheit keine Gefahr dar.

 
zurück