Erfolgreicher Abschluss eines gelungenen Kooperationsprojektes Landrat Jörg Bensberg überreicht Bundesverteidigungsminister Dr. Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg einen symbolischen Scheck

Der Landrat des Landkreises Ammerland Jörg Bensberg hat Bundesverteidigungsminister Dr. Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg in Berlin am 23. März 2010 einen symbolischen Scheck über 2,5 Millionen Euro überreicht. Diese Summe konnte der Landkreis in seiner Funktion als „Bauherr“ des Bundeswehrkrankenhauses Westerstede einsparen.

Zum Hintergrund: Im September 2005 hatten die Bundeswehr und der Landkreis Ammerland den Vertrag für die Kooperation zwischen dem neuen Bundeswehrkrankenhaus Westerstede und der zivilen Ammerland-Klinik unterzeichnet. Das neue Bundeswehrkrankenhaus sollte dabei direkt neben der Ammerland-Klinik in Westerstede entstehen.

Ausgeführt wurde die bundesweit einmalige Baumaßnahme vom Landkreis Ammerland. Die zu Beginn der Maßnahme dafür ermittelten Kosten von 44,5 Millionen Euro wurden von der Bundeswehr als Baukostenzuschuss eingeplant. Im Gegenzug wurde der Bundeswehr ein Nutzungsrecht für die Dauer von 30 Jahren eingeräumt.

Vom ersten Spatenstich im August 2006 bis zur Übergabe im Juni 2008 wurden in re-kordverdächtiger Bauzeit von weniger als zwei Jahren ein Bettenhaus, Unterkunfts- und Verwaltungsgebäude, mehrere OP-Neubauten und Intensivkapazitäten, Fachuntersuchungsstellen sowie ein Parkdeck errichtet.

Landrat Jörg Bensberg dazu: „Unsere Baubetreuungs- und Kooperations-GmbH ist für ein straffes Projektmanagement sowie eine zielorientierte Abwicklung ihrer Baumaßnahmen bekannt. Das war auch in diesem Fall so: Im Ergebnis war es dadurch möglich, die Belastung des Bundeshaushaltes für alle erforderlichen Baumaßnahmen auf 42 Millionen Euro zu begrenzen. Damit stehen der Bundeswehr für andere Baumaßnahmen 2,5 Millionen Euro zur Verfügung, die ursprünglich für das Kooperationsprojekt eingeplant waren. Und das alles trotz deutlicher Kostensteigerungen bei den Materialien und trotz Mehrwertsteuererhöhung. Wenn man dann noch die bemerkenswert kurze Bauzeit hinzuzieht, zeigt sich deutlich, mit welchem Engagement und Einsatz und mit welch großer Kompetenz alle Beteiligten für diesen Erfolg gearbeitet haben.“

Entstanden ist ein leistungsfähiger Klinikverbund der Schwerpunktversorgung: das Klinikzentrum Westerstede. Es hat zwei unterschiedliche Träger und Betreiber, durch deren Kooperation ein Traumazentrum zur Behandlung von Schwerstunfallverletzten etabliert werden konnte. Ferner wurde die Möglichkeit zur Ausbildung und Inübunghaltung der Bundeswehrangehörigen zur Vorbereitung auf Auslandseinsätze deutlich verbessert. Außerdem führt diese Zusammenarbeit im laufenden Betrieb zu spürbaren Kosteneinsparungen für beide Krankenhäuser. 

Auf dem Foto von links nach rechts: Ministerialdirektorin Alice Greyer-Wieninger (BMVg Abteilung Wehrverwaltung, Infrastruktur und Umweltschutz), Parlamentarischer Staatssekretr beim Bundesminister der Verteidigung Thomas Kossendey, Bundesverteidigungsminister Dr. Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg, Landrat des Landkreises Ammerland Jörg Bensberg

 

 

 

 

 


 


 
zurück