Schnelles Internet: Breitband-Lücken im Ammerland werden weitgehend geschlossen

Endlich werden die mit schnellem Internet unterversorgten sogenannten „weißen Flecken“ in den Ammerländer Gemeinden weitgehend beseitigt. „Besonders für die Gebiete um Augustfehn II und III, Ihausen, Hollriede, Moorburg, Neulanden, Linswege, Loy, Barghorn, Ipwegermoor, Delfshausen, Wapeldorf, Bekhausen, Godensholt, Wittenberge, Westerscheps, Osterscheps, Dänikhorst, Ekern, Husbäke und Jeddeloh II ist dies ein positives Ergebnis. Damit wird eine insgesamt deutlich verbesserte DSL-Versorgung im Ammerland erreicht", freut sich Landrat Jörg Bensberg über diese gute Nachricht aus dem Niedersächsischen Wirtschaftsministerium.

Zur Identifizierung der „weißen Flecken“ hatte der Landkreis Ammerland im Frühjahr 2009 eine Umfrage zur Breitbandversorgung durchgeführt. Für den Breitbandinfrastrukturausbau werden Fördermittel aus dem Kon-junkturpaket II in Höhe von etwas mehr als 1 Million Euro im Ammerland investiert, an denen sich die Gemeinden des Landkreises mit ca. 125.000 Euro beteiligen. Es ist mit einer raschen Umsetzung zu rechnen, da die Maßnahmen bis Ende 2011 abgeschlossen sein müssen.

„Für die in diesem Verfahren nicht berücksichtigten Gebiete um Torsholt und Neuenkruge sowie für weitere Gebiete in Kayhauserfeld, Portsloge, Barghorn, Moorburg, Neulanden und Linswege haben die Ammerländer Gemeinden Anfang 2010 Förderanträge auf Basis einer Machbarkeitsstudie beim Landwirtschaftsministerium gestellt“, macht Helmut Schmidt aus dem Amt für Kreisentwicklung Hoffnung für übrig gebliebene Versorgungslücken. 

 
zurück