Startschuss – Flurbereinigung Fintlandsmoor beginnt 2010

Fintlandsmoor ist im Flurbereinigungsprogramm 2010!
Das Flurbereinigungsverfahren Fintlandsmoor ist offiziell vom Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung ins Flurbereinigungsprogramm 2010 aufgenommen worden. Im Rahmen eines Festaktes am 06.05.2010 hat Landwirtschaftsministerin Astrid Grotelüschen den Bürgermeistern der beteiligten Gemeinden Edewecht, Bad Zwischenahn und Westerstede, den Vertretern der betroffenen Landwirte, der Ammerländer Wasseracht, des Landkreises Ammerland und der Behörde für Geoinformation, Landentwicklung und Liegenschaften Oldenburg eine entsprechende Urkunde überreicht.

Damit ist der Weg frei für die Flurneuordnung und für Investitionen in die Infrastruktur und die Entwicklung des ländlichen Raumes Fintlandsmoor.  Mit einer Größe von 2.830 Hektar zählt das Fintlandsmoor zu den größten der im Jahr 2010 aufgenommenen Verfahrensgebiete.

Die drei Bürgermeister Petra Lausch, Edewecht, Dr. Arno Schilling, Bad Zwischenahn, und Klaus Groß,  Westerstede, freuten sich: „Die Flurbereinigungsmittel in Höhe von rund 6,3 Millionen Euro kommen vorrangig der landwirtschaftlichen Entwicklung zugute. Denn aufgrund der ungünstigen Bodenverhältnisse in diesem Raum leidet die Landwirtschaft besonders unter dem schlechten Zustand der landwirtschaftlichen Wege. Hier kann demnächst Abhilfe geschaffen werden."

Auch Hilke Hinrichs, Leiterin des Amtes für  Umwelt- und Wasserwirtschaft, zeigte sich begeistert: „ Alle Akteure vor Ort haben hier an einem Strang gezogen und konnten durch ihre konstruktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit im vorbereitenden Arbeitskreis überzeugen. Gerade die Bündelung aller Kräfte hat es ermöglicht, dass neben den Mitteln aus der Flurbereinigung auch Naturschutzmittel aus dem Förderprogramm des Umweltministeriums in Höhe von 750.000 Euro bewilligt wurden. Dadurch können nicht nur die Nutzungskonflikte zwischen Naturschutz und Landwirtschaft gelöst, sondern auch Naturschutzmaßnahmen realisiert werden. Damit ist das Projekt Fintlandsmoor ein Paradebeispiel für die gute Zusammenarbeit von Landwirtschaft, Naturschutz und Wasserwirtschaft.“

Im nächsten Schritt wird die zuständige Behörde für Geoinformation, Liegenschaften und Landentwicklung Oldenburg alle betroffenen Eigentümer zu einem Informationstermin einladen, um anschließend mit einem förmlichen Beschluss das Flurbereinigungsverfahren einzuleiten. Ein Termin wird noch bekannt gegeben.

Auf dem Bild sehen Sie von links: Gerd Fabian, GLL Oldenburg, Dr. Arno Schilling, BM Gemeinde Bad Zwischenahn, Petra Lausch, BM Gemeinde Edewecht,Bernhard Ellberg, GLL Olenburg, Dieter Krause, Vertreter der betroffenen Landwirte, Dieter Oltmanns, Ammerländer Wasseracht, Astrid Grotelüschen, Nieders. Ministerin für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung, Klaus Groß, BM Stadt Westerstede, Hilke Hinrichs, Landkreis Ammerland, Dr. Thomas Jürgens, Landkreis Ammerland, Horst Hienen, Stadt Westerstede.

 


 

 


 


 
zurück