Naturschutzmaßnahmen im „Fintlandsmoor“ und “Dänikhorster Moor“ beginnen

Der Landkreis Ammerland plant Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen in den Naturschutzgebieten „Dänikhorster Moor“ und „Fintlandsmoor“ und den dazwischen liegenden Flächen. Dafür stehen dem Landkreis Ammerland insgesamt 750.000 Euro zur Verfügung, die zu 75 Prozent aus dem ELER-Programm mit Mitteln der EU und des Landes Niedersachsen finanziert werden. Auch die Naturschutzstiftung Ammerland bringt sich finanziell ein.


„Wie bei allen EU-Förderprojekten besteht ein ungeheurer Zeitdruck bei der Umsetzung dieser Maßnahmen“, so Hilke Hinrichs, Leiterin des Amtes für Umwelt und Wasserwirtschaft. „Entsprechend dem Förderbescheid müssen alle Maßnahmen bis zum Herbst 2010 abgerechnet sein. Der lange Winter hat die notwendigen Voruntersuchungen erheblich erschwert und dadurch den Beginn dieser Maßnahmen verzögert. Deshalb müssen alle Akteure parallel arbeiten“, so Hinrichs weiter. „Während die Ammerländer Wasseracht die wasserbaulichen Maßnahmen übernimmt, wird der Landkreis die geplanten Anstaumaßnahmen im Dänikhorster Moor durchführen“.

Entsprechend dem inzwischen nahezu fertig gestellten Pflege- und Entwicklungsplan soll im Dänikhorster Moor mit Hilfe von Dämmen und durch die Verdichtung vorhandener Gräben das Wasser rückgestaut werden. Dafür wurde bereits im Winterhalbjahr Gehölz beseitigt. Detailplanungen haben jedoch ergeben, dass in geringem Umfang weitere Birken gefällt werden müssen. Zur größtmöglichen Schonung der wildlebenden Tiere im Naturschutzgebiet wird dazu die allgemeine Brut- und Setzzeit abgewartet, also erst nach dem 15.07. begonnen. „Leider können wir mit diesen Fällarbeiten nicht bis zum Oktober dieses Jahres warten, weil sonst die Maßnahme nicht mehr fristgerecht abgerechnet werden kann. Die Arbeiten können auch nicht zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden, weil dann der Wasserstand so hoch ist, dass man die Flächen hier nicht mehr mit Maschinen befahren kann. Wir haben jetzt die Möglichkeit und das Geld, die Naturschutzgebiete Fintlandsmoor und Dänikhorster Moor im Sinne des Naturschutzes weiterzuentwicklen“, freut sich Hilke Hinrichs. „Diese Chance müssen wir einfach nutzen!“ 


 
zurück