Einbürgerungsfeier im Kreishaus: Sozialdezernent Ingo Rabe begrüßt 28 neue Staatsbürger

Sozialdezernent Ingo Rabe hat in einer Feierstunde im Kreishaus 28 neue Staatsbürger aus Vietnam, Kasachstan, Bosnien-Herzegovina, Madagaskar, Frankreich, Belgien, Polen, der Ukraine, den Niederlanden, der Türkei und dem Irak  im Landkreis Ammerland begrüßt.


“Die Annahme der deutschen Staatsangehörigkeit dokumentiert, dass Sie nun mit allen Rechten dazu gehören – aber auch mit allen Pflichten. Eine Einbürgerung bedeutet eine Entscheidung: Beide Seiten sagen ‚Ja’. Sie sagen Ja zu ihrer neuen Heimat, wir sagen Ja zu ihrer Aufnahme als neue Mitbürger. Deutscher zu werden ist weit mehr als nur eine Formalie, die man nebenbei auf dem Amt erledigt“, hob Rabe bei der feierlichen Übergabe der Einbürgerungsurkunden hervor. Gleichzeitig forderte er die Neubürger auf, ihre Wurzeln nicht zu vergessen: „Denn unsere Gesellschaft lebt auch von der kulturellen Vielfalt. Bereichern Sie die Menschen in diesem Land mit Ihren Erfahrungen und Ihrem Wissen, damit wir gemeinsam davon profitieren können. Sie sind ein Gewinn und eine Chance für unser Gemeinwesen!“

Seit der ersten Einbürgerungsfeier im Juni 2007 haben insgesamt 218 im Ammerland lebende Ausländer die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen. Eine Voraussetzung dafür ist, acht Jahre in Deutschland zu leben oder mindestens drei Jahre in Deutschland mit einem deutschen Ehepartner verheiratet zu sein.


 
zurück