„Arbeitskreis Gesundheitsförderung“ feiert sein 20. Jubiläum mit vielen Gästen im Kreishaus

Der „Arbeitskreis Gesundheitsförderung“, in dem rund 50 Einrichtungen und Kommunen, Verbände, Vereine und gesellschaftliche Gruppen aktiv sind, hat unter großer Beteiligung sein 20. Jubiläum gefeiert. Flankiert wurde die Jubiläumsveranstaltung von Informationsständen aller Einrichtungen, die im Arbeitskreis Gesundheitsförderung zusammenarbeiten.

Landrat Jörg Bensberg, der die Begrüßung übernommen hatte, unterstrich die gute Netzwerkarbeit des Arbeitskreises Gesundheitsförderung, die niedersachsenweit als vorbildlich gilt. Ute Aderholz, Teil des Koordinationsteams, betonte, dass ein Netzwerk wie der Arbeitskreis Gesundheitsförderung nach innen und nach außen nur erfolgreich arbeiten könne, wenn konstante Rahmenbedingungen vorhanden seien: “Ich gehe davon aus, dass diese positiven Rahmenbedingungen für den Arbeitskreis Gesundheitsförderung auch weiterhin gewünscht und in den Einrichtungen unterstützt werden.“

Launig und lehrreich war der Vortrag von Thomas Altgeld, dem Geschäftsführer der Landesvereinigung für Gesundheit und der Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V., Hannover zum Thema „Anders krank – anders gesund? Gesundheit von Männern und Frauen effektiv fördern“.  In seinen Ausführungen kam er zu dem Schluss, dass es durchaus einen Unterschied zwischen dem gesundheitlichen Zustand von Männern und Frauen gibt. Dabei spielen biologische Faktoren genauso eine Rolle wie gesellschaftliche und psychosoziale Einflüsse.

Foto von links: Dr. Hans-Gerd Dahmen, ehemaliger Leiter des Gesundheitsamtes beim Landkreis Ammerland und Mitbegründer des AK Gesundheitsförderung, Maria Scholz, ehemalige Leiterin des AK Gesundheitsförderung, Rainer Sluiter, Gründer des AK Gesundheitsförderung, Ute Aderholz, Teil des heutigen Koordinationsteams AK Gesundheitsförderung, Referent Thomas Altgeld, Geschäftsführer der Landesvereinigung für Gesundheit und der Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V., Hannover und Landrat Jörg Bensberg
 
 
zurück