Erntekrone im Kreishaus-Foyer: Symbol der guten Zusammenarbeit und Mahnmal gegen Lebensmittelverschwendung

Sie ist wieder einmal eine besondere Augenweide: die prachtvolle Erntekrone, die auch in diesem Jahr das Foyer der Kreisverwaltung ziert. Mitglieder der Kreisarbeitsgemeinschaft der Ammerländer Landfrauen haben sie persönlich ins Kreishaus gebracht, um damit die gute Zusammenarbeit zwischen Kreisverwaltung und Land-frauen zu unterstreichen.

„Die Erntekrone soll uns daran erinnern, dass durch unsere Landwirtschaft hochwertige Lebensmittel produziert werden“, so Heike Langediers, stellvertretende Vorsitzende der Kreisarbeitsgemeinschaft der Landfrauen aus dem Ammerland und Friesland-Süd. Gleichzeitig solle sie ermahnen,  unsere Nahrungsmittel mit Wertschätzung zu behandeln.  „Es ist alarmierend, dass bei uns in Deutschland jährlich elf Millionen Tonnen Lebensmittel im Abfall landen, es ist erschreckend, dass jeder von uns pro Jahr 81,6 Kilogramm Lebensmittel in den Müll wirft!“ Diese Verschwendung sei nicht verantwortbar angesichts des Hungers in der Welt.

Heike Langediers wies darauf hin, dass der Deutsche Landfrauenverband  dieses Jahr besonders das Thema Lebensmittelverschwendung in den Mittelpunkt stellt.  Die Aufgabe der Landfrauen sehe man in diesem Zusammenhang vor allem in der Verbraucheraufklärung. Augenzwinkernd wies sie auf mehrere Videoclips zum Thema hin, die im Internet anzuschauen sind: http://www.landfrauen.info/home/videos.html.

Landrat Jörg Bensberg dankte den Landfrauen für die prachtvolle Erntekrone und den dekorierten Infostand. „Wir sind dankbar für jede Fuhre Getreide, für jedes Kilo Obst, die sicher in Haus und Scheune eingebracht werden konnten. Deshalb nutze ich die heutige Gelegenheit gern, um die Arbeit aller in der Landwirtschaft Tätigen zu würdigen. Sie sind es, die im wahrsten Sinne des Wortes dafür sorgen, dass wir Lebensmittel, dass wir Mittel zum Leben haben. Umso wichtiger ist es, mit diesen Lebensmitteln  achtsam umzugehen“, so der Landrat, der den Landfrauen während der sich anschließenden Teerunde versprach, auch weiterhin ein offenes Ohr für die Landwirtschaft zu haben und diese nach Kräften zu unterstützen.


 


 
 
zurück