Die Rede des Landrates zum Jahreswechsel 2012/2013

Liebe Ammerländerinnen und Ammerländer,
 
das Jahr 2012 neigt sich dem Ende zu. Die geruhsamen Tage zwischen den Jahren laden dazu ein, noch einmal zurückzublicken, um sich auf die kommende Zeit einzustimmen. Das vergangene Jahr war wieder ein ereignisreiches Jahr für unseren Landkreis. Wir haben noch einmal von einer guten Konjunktur profitiert. Unsere Unternehmen konnten gut gefüllte Auftragsbücher verzeichnen und wir hatten so wenig Arbeitslose wie seit den 60er Jahren nicht mehr.

In diesem Zusammenhang lag uns besonders die Vereinbarkeit von Familie und Beruf am Herzen. So haben wir in den vergangenen Jahren unsere Gemeinden bei ihren erheblichen Anstrengungen unterstützt, ausreichende Betreuungsangebote für Kinder sicherzustellen. Mit Beginn des kommenden Schuljahres werden über 1.100 Tagespflege- und Krippenplätze zur Verfügung stehen, sodass kreisweit fast 40 Prozent der unter Dreijährigen versorgt sein werden. Mit diesem Ergebnis steht das Ammerland im Vergleich zu anderen Kommunen ausgesprochen gut da.

Besonders gut gelang im Ammerland auch die Umsetzung des Bildungspaketes, an dem Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus Familien mit geringem Einkommen partizipieren können: Fast 12.000 Anträge auf Bildung und Teilhabe sind in diesem Jahr gestellt worden, 1.5 Millionen Euro wurden dafür bereits im Landkreis eingesetzt. Dabei hat unsere Kreisvolkshochschule die Mittel für die Lernförderung so vorbildlich umgesetzt, dass dieses Modell bei der „stiftung neue verantwortung“ in Berlin als Best-Practice-Beispiel vorgestellt wurde. Erfolgsmodelle sind auch das Pflege-Servicebüro, das im Oktober 2011 gestartet ist, und das Seniorenservicebüro, das im Januar 2012 seinen Dienst aufgenommen hat. Beide sind mit ihren Beratungstätigkeiten sehr gefragt. Das Seniorenservicebüro hat daneben bereits 33 engagierte Menschen zu ehrenamtlichen SeniorenbegleiterInnen ausgebildet, die schon ammerlandweit im Einsatz sind.

Spürbare Entlastung für alle Haushalte bringt die Reduzierung der Abfallgebühren: Die Restmüllabfuhr aus Privathaushalten wird mit dem neuen Jahr um ca. acht Prozent günstiger werden, gewerbliche Abfallerzeuger bezahlen rund sieben Prozent weniger. Damit bewahrt der Landkreis Ammerland seine Spitzenposition als einer der günstigsten öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger in Niedersachsen. Vieles von dem, was wir im abgelaufenen Jahr erreicht haben, war nur durch die Tatkraft und Initiative der Menschen, die hier wohnen und wirken, möglich. Deshalb möchte ich zum Jahresausklang besonders denen herzlich danken, die sich in den vielen verschiedenen Organisationen engagieren und viel für die Allgemeinheit tun. Im Namen des Kreistages und der Kreisverwaltung darf ich mich bei den Ammerländerinnen und Ammerländern für die erfolgreiche und erfreuliche Zusammenarbeit in 2012 bedanken und ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2013 wünschen.

 
Westerstede, im Dezember 2012


 
zurück