Mobile Problemstoffsammlung in der Gemeinde Bad Zwischenahn - Umstellung der Sammelzeiten beachten

Der Abfallwirtschaftsbetrieb Landkreis Ammerland wird am Sonn-abend, dem 23. Februar,  die „Mobile Problemstoffsammlung“ in der Gemeinde Bad Zwischenahn durchführen. Die Abfallberatung bittet dabei um Beachtung, dass die Sammelzeiten an den einzelnen Standorten  verändert wurden – gleichzeitig wurde in Ofen ein neuer Standort ausgewählt.

Das  Schadstoffmobil der Entsorgungsfirma Augustin, Bremen, steht  zukünftig von:
08.30 Uhr  -  09.30 Uhr  in Ofen  (jetzt: Parkplatz Sportplatz,
                                                                  Rudolf-Kinau-Weg)
10.00 Uhr  -  11.o0 Uhr  in Petersfehn (Grundschule)
11.30 Uhr  -  12.00 Uhr  in Kayhauserfeld (Kranstr., beim Wende-
                                                                  hammer, Nähe Bahnhof)
13.30 Uhr  -  16.00 Uhr  in Bad Zwischenahn (Gymnasium Hum-
                                                                  boldstr.)
16.30 Uhr  - 17.00 Uhr  in Rostrup (Bushaltestelle Grundschule
                                                                  Rostrup, Elmendorfer Straße)

Sämtliche Problemstoffe aus Privathaushalten wie Farben, Lacke, Haushaltschemikalien, Batterien, Energiesparlampen, ölverschmutzte Abfälle, Medikamente usw. können am Sammelfahrzeug der Entsorgungsfirma abgegeben werden. 

Die Abfallberatung weist darauf hin, dass vollkommen restentleerte und ausgehärtete Farbgebinde ohne Gefahrensymbole (z.B. Dispersionsfarben, Wandfarben) bedenkenlos über die Gelben Säcke entsorgt werden können. Bei der Mobilen Problemstoffsamm-lung werden nur haushaltsübliche Mengen angenommen; gewerbliche Anlieferungen sind nicht zulässig.

Elektro- und Elektronikkleingeräte werden nur bis Toastergröße angenommen. Größere Geräte wie Staubsauger, Monitore, Fernseher können kostenlos zur Deponie Mansie angeliefert oder im Rahmen der Sperrgutabfuhr zur  Abholung angemeldet werden.

Energiesparlampen müssen  nach dem  Elektro-Gesetz als Sondermüll einer getrennten Erfassung zugeführt werden und dürfen aufgrund ihres Quecksilbergehaltes nicht in den Restmüll gelangen. Angenommen werden sie ebenfalls bei der Mobilen Problemstoffsammlung, auf der Deponie Mansie  sowie bei einigen vom Landkreis eingerichteten Problemstoffsammelstellen für Leuchtstoffröhren.


 
 
zurück