Klimaschutz- und Energiekonzept für den Landkreis Ammerland

Im Kreishaus wurde das am 10.04.2013 vom Kreistag beschlossene Klimaschutz- und Energiekonzept für den Landkreis Ammerland vorgestellt. Damit werden verschiedene konkrete Maßnahmen zur Verringerung des Energieverbrauchs sowie zur Erhöhung des Anteils regenerativer Energie bei der Stromerzeugung auf den Weg gebracht. Das Klimaschutz- und Energiekonzept war in den letzten Monaten durch eine Arbeitsgruppe bestehend aus Vertretern aller im Kreistag vertretenen Fraktionen und Mitarbeitern der Verwaltung erstellt worden.

"Die in dem Klimaschutz- und Energiekonzept für den Landkreis Ammerland enthaltenen 34 konkreten Maßnahmen konzentrieren sich bewusst auf den eigenen Verantwortungs- und Einflussbereich des Landkreises in den Handlungsfeldern: kreiseigene Gebäude, Fuhrpark, Beschaffung, Mobilität/ÖPNV, Information/Beratung und Wirtschaftsförderung", erläuterte der Erste Kreisrat Thomas Kappelmann bei der Vorstellung.
 
Arbeitsgruppe Energiekonzept
Die Arbeitsgruppe Energiekonzept: Hartmut Bruns, Dennis Rohde, Thomas Kappelmann, Peter Meiwald, Dietmar Wolke, Jan Hullmann, Jörg Brunßen und Dr. Thomas Jürgens
Ziele des Konzeptes bis zum Jahre 2020 sind die vom Kreistag bereits im vergangenen Jahr beschlossenen Maßnahmen zur Reduktion der CO2 – Emissionen der Immobilien des Landkreises Ammerland (bezogen auf das Basisjahr 2008) um 20 Prozent und zur Erhöhung des Anteils regenerativ erzeugter elektrischer Energie am Stromverbrauch im Ammerland auf 50 Prozent.

"Erste Maßnahmen wie die Errichtung einer Bürgerphotovoltaikanlage auf der rekultivierten Deponie Mansie I oder der verstärkte Einsatz von Recyclingpapier innerhalb der Kreisverwaltung sind bereits auf den Weg gebracht worden. Weitere werden in den nächsten Wochen und Monaten folgen", so Kappelmann weiter. „Darüber hinaus sollen durch Beratungsdienstleistungen zusätzliche Anreize auch im privaten und im gewerblichen Bereich zur Energieeinsparung und zur Verbesserung der Energieeffizienz gegeben werden.“

Weitere Informationen darüber, was der Landkreis für den Klimaschutz tut, finden Sie hier.

 
 
zurück