Grundschule Wiefelstede: Zähneputzen mit „Mausini“ stößt auf große Begeisterung

Clown Mausini
Clown Mausini begeistert sein Publikum
„Wie putzen wir die Zähne?", fragt "Mausini". Und alle Kinder der Grundschule Wiefelstede antworten im Chor: "Wie KAI - erst die Kauflächen, dann die Außen- und danach die Innenflächen." Mausini alias Karl-Heinz Paul macht das Zähneputzen zum nachhaltigen Theater-Erlebnis.

Eingeladen wurde der Clown, der für seine spielerischen Lernprogramme mit dem Kulturpreis des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet wurde, vom Jugendzahnärztlichen Dienst des Gesundheitsamtes des Landkreises Ammerland. In zwei Vorführungen zeigte Mausini 33o Jungen und Mädchen, dass es auch lustig sein kann, die Zähne vor Karies zu schützen und sich gesund zu ernähren. 

Der Nachwuchs versteht seine Sprache, die mal ins Englische, Italienische und  mal  in den Nonsens abschweift. „Das war gut“, lobt er seine kleinen Mitspieler, „du kannst dich wieder hinschwänzen“, was wieder alle zum Lachen animiert.  „Ich find’s super“, sagt der achtjährige Robin. Die beiden  Mädchen neben ihm können sich vor Lachen kaum noch auf den Sitzen halten. Wenn es allerdings zu laut wird, kommt der Clown auf die „wunderbare Ohrenschnecke“ zu sprechen: „Die kann Lärm nämlich nicht ausstehen.“

Und so wird ganz spielerisch und quasi nebenbei das Wissen der Kleinen über schöne und gesunde Zähne erweitert: „Hin und her“, singt es in der Halle, „Zähneputzen ist nicht schwer.“ Zum Schluss heißt es im lustigen Singsang: „Fege aus, fege aus, alle Krümel müssen raus.“  Aber eines ist ganz sicher: Mit den Geschichten um Karius und Baktus, die die Zähne des kleinen Max mit Pickel und Presslufthammer bearbeiten und damit schlimmes Zahnweh verursachen, hatten frühere  Kindergenerationen weniger zu lachen.

 
zurück