Förderbescheid für die Geh- und Radwegbrücke über den Küstenkanal in Jeddeloh II (K 142) übergeben

Die Förderung einer separaten Geh- und Radwegbrücke über den Küstenkanal im Rahmen der Dorferneuerung ist beschlossene Sache. Bernhard Ellberg, Leiter des Landesamtes für Geoinformation und Landentwicklung Niedersachsen, Regionaldirektion Olden-burg, hat den Förderbescheid über 640.000 Euro während eines Treffens im Kreishaus übergeben.

„Ich freue mich, dass der Landkreis Ammerland bereits in diesem  Jahr die Förderzusage erhält. Nunmehr kommt  es darauf an, die bereits aufgenommenen Planungen zügig abzuschließen und das Vorhaben zeitnah umzusetzen“, so Landrat Jörg Bensberg bei der Übergabe.  Die Maßnahme umfasst neben dem Neubau der Geh- und Radwegbrücke auch die Verlegung der Bushaltestelle an der B 401 sowie den Anschluss des Radweges von der neuen Brücke bis zur Einmündung der Hafenstraße.

 


„Bereits seit einigen Jahren ist ein stetiger Anstieg des Ver-kehrsaufkommens über die vorhandene Brücke festzustellen. Ursache hierfür ist einerseits die deutliche Zunahme der Wohnbebauung, andererseits die Entwicklung der gewerblichen Unternehmen in bzw. im Umfeld von Jeddeloh II“,  erklärte  Wolfgang Seeger vom Ortsbürgerverein  Jeddeloh II. Ingrid Meiners, Leiterin des Straßenverkehrsamtes ergänzte: „ Die vorhandene Brücke, über die der gesamte Straßenverkehr geführt wird,  ist mit einer Breite von 5,50 Meter  relativ schmal ausgebaut und lässt ein Ausweichen der Fußgänger und Radfahrer nicht zu. Somit ist die  Verkehrssicherheit insbesondere für die nicht motorisierten Verkehrsteilnehmer dabei nur bedingt gegeben.“

„Aus Sicht der Einwohnerschaft und der Gemeinde Edewecht steht dieses Projekt der Dorfentwicklung in der Priorität an der ersten Stelle, um die separate und verkehrssichere Führung der Fußgänger und Radfahrer über den Küstenkanal zu erreichen“, unter-strich Petra Lausch, Bürgermeisterin der Gemeinde Edewecht. 

Die Gesamtkosten der Maßnahme werden voraussichtlich ca. 1.525.000 Euro betragen. Von  dieser Summe ist ein Anteil von 50 Prozent  der Nettokosten im Rahmen der Dorfentwicklung förderfähig. Dies entspricht einem Betrag von ca. 640.000 Euro. Der Landkreis Ammerland und die Gemeinde Edewecht beteiligen sich mit einem Anteil von jeweils ca. 440.000 Euro an der Maßnahme.

Auf dem Bild sehen Sie von links nach rechts: (hinten) Heino Hinrichs vom Arbeitskreis Dorfentwicklung, Thomas Kappelmann, Erster Kreisrat des Landkreises Ammerland, Wilfried Kahlen, Bauamtsleiter der Gemeinde Edewecht, Wolfgang Seeger  vom Arbeitskreis Dorfentwicklung, (vorne) Jörg  Bensberg, Landrat des Landkreises Ammerland,  Bernhard Ellberg, Leiter des Landesamtes, Petra Lausch, Bürgermeisterin der Gemeinde Edewecht, Ingrid Meiners, Leiterin des Straßenverkehrsamtes des Landkreises Ammerland und Patricia Bonney, Dezernentin des Landesamtes.

 


 
zurück