Änderungen bei der Kfz-Zulassung ab 1. Februar 2014

Formular
Bild: A. R. pixelio.de
Ab dem 1. Februar 2014 übernimmt die Zollverwaltung die Abwicklung der Kraftfahrzeugsteuer, die bisher von den Finanzämtern verwaltet wurde. Mit der Verlagerung der Zuständigkeiten sowie der Einführung des SEPA-Lastschriftverfahrens sind bereits im Vorfeld Verfahrensänderungen bei der Kfz-Zulassung verbunden.

„Für die Abbuchung der Kfz-Steuer im SEPA-Verfahren ist ab sofort bei einer Abweichung zwischen Steuerpflichtigem und Kontoinhaber zwingend die Unterschrift sowohl des Fahrzeughalters als auch des Steuerzahlers erforderlich. Der hierzu erforderliche Vordruck „Mandat zum Einzug der Kfz-Steuer im Lastschriftverfahren“ kann zum Beispiel auf der Seite des Landkreises Ammerland unter „Formulare/Zulassung-Einzugsermächtigung Kfz-Steuer“ (http://www.ammerland.de/formulare.php?page=view_formular&formular=50700967&kdnr=004000) heruntergeladen werden. Damit können die erforderlichen Unterschriften bereits im Vorfeld eingeholt und bei der Zulassung vorgelegt werden“, erläutert die Leiterin des Straßenverkehrsamtes Ingrid Meiners das veränderte Verfahren.

Sofern Zahlungsrückstände bei der KfZ-Steuer bestehen, wird die Zulassung künftig ebenfalls aufwendiger für den Fahrzeughalter. Bisher konnte der Zahlungsrückstand unmittelbar beim benachbarten Finanzamt beglichen und anschließend die Zulassung abgeschlossen werden. Zukünftig muss der Fahrzeughalter in diesem Fall die nächste Zahlstelle des Hauptzollamtes in Oldenburg aufsuchen oder den Betrag dorthin überweisen. Erst nach Vorlage einer Bestätigung des Hauptzollamtes über die erfolgte Zahlung darf eine Zulassung vorgenommen werden.
 
zurück