Ammerländer Wirtschaft: Weitere 300.000 Euro für regionale Entwicklung von der NBank

Euroscheine
Eine freudige Nachricht erreichte die Wirtschaftsförderung des Landkreises Ammerland aus Hannover: Mit einem Förderbescheid der NBank wurden zusätzliche 300.000  Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung bewilligt.

„Das Programm endete eigentlich 2013. Da im Gegensatz zum Ammerland nicht alle Kommunen in Niedersachsen die zur Verfügung gestellten Fördermittel vollständig binden konnten, wurde von der NBank eine Bedarfsabfrage gestellt. Diese Chance haben wir natürlich gerne ergriffen“, freute sich Kreiswirtschaftsförderer Fred Carstens. „Das Interesse an dem Förderprogramm des Landkreises und der sechs Gemeinden ist sehr groß. In diesem Jahr wurden bereits über 60 Förderanträge gestellt, so dass das zusätzliche Budget zeitnah und vollständig zur Kofinanzierung von Investitionsvorhaben Ammerländer Unternehmen eingesetzt werden kann“, unterstrich Carstens.

Mit Mitteln des Landkreises und der kreisangehörigen Gemeinden wurde zu Beginn des Jahres ein landkreiseigenes Förderprogramm als Ersatz für die wegfallende betriebliche Zuschussförderung des Landes beschlossen. Jährlich stehen bis 2020 damit 500.000 Euro kommunale Fördermittel zur Unterstützung von Vorhaben der Ammerländer Wirtschaft zur Verfügung.

Für Auskünfte zu dem Förderprogramm steht der Wirtschaftsförderer unter der Rufnummer 04488/56-2920 zur Verfügung.

 


 
zurück