Hilke Hinrichs, Leiterin des Amtes für Umwelt und Wasserwirtschaft, wechselt ins Westersteder Rathaus – Nachfolger wird Jan Hobbiebrunken

Landrat Jörg Bensberg, Hilke Hinrichs, Jan Hobbiebrunken
Hilke Hinrichs, Leiterin des Amtes für Umwelt und Wasserwirtschaft, wurde von Landrat Jörg Bensberg zum 30. Juni aus der Kreisverwaltung verabschiedet.  Sie tritt am 1. Juli ihre neue Aufgabe als allgemeine Vertreterin von Bürgermeister Klaus Groß im Westersteder Rathaus an.

Hilke Hinrichs wurde nach ihrem Abitur 1986 beim Landkreis Ammerland als Kreisinspektor-Anwärterin eingestellt. Nach ihrer Ausbildung arbeitete sie fast sieben Jahre im Bauamt. 1996 wurde sie Leiterin des Umweltamtes, 2008 trat sie die Leitung des neu entstandenen Amtes für Umwelt und Wasserwirtschaft an.

Landrat Jörg Bensberg dankte der Amtsleiterin im Rahmen der offiziellen Verabschiedung für ihre Verdienste im Landkreis Ammerland: „Sie haben sich nunmehr seit fast  28 Jahren mit viel Herzblut für die Belange des Landkreises eingesetzt. Sie haben – mit überdurchschnittlichem Einsatz, unendlich viel Beharrlichkeit und sehr konsensorientiert – die unterschiedlichen Wünsche und Ansprüche an die Nutzung  und Entwicklung von Natur und Landschaft hervorragend beordnet. Dafür möchte ich Ihnen im Namen des Landkreises Ammerland vielmals danken.“

„Wir bedauern es außerordentlich, dass Sie uns heute verlassen. Ihr in langen Jahren erworbenes Wissen wird uns genauso fehlen wie Ihre Fähigkeit, geduldig Netzwerke zu weben und zu pflegen. Aber wir freuen uns natürlich mit Ihnen, dass die Wahl des Westersteder Stadtrates auf Sie gefallen  ist“, so der Landrat weiter.

Nachfolger von Hilke Hinrichs wird Jan Hobbiebrunken sein, der seit 1988 als Diplom-Ingenieur beim Landkreis Ammerland tätig ist. Hobbiebrunken war zunächst im Amt für Umweltschutz tätig, seit 1991 arbeitete er im Amt für Abfall und Wasserwirtschaft und wurde bereits 2008 zum stellvertretenden Amtsleiter des Amtes für Umwelt und Wasserwirtschaft ernannt. „Herr Hobbiebrunken hat seine fachlichen und menschlichen Qualifikationen wiederholt bewiesen. Die Leitung des Amtes für Umwelt und Wasserwirtschaft ist bei ihm in sehr guten Händen“, so der Landrat weiter. 
 
zurück