Biotonne

Zur getrennten Erfassung und Verwertung aller organischen, kompostierfähigen Abfälle wurde bereits 1991 die Biotonne im gesamten Landkreis Ammerland eingeführt.
Es bestand von Anfang an ein Anschluss- und Benutzungszwang bei der Biotonne, allerdings mit der Befreiungsmöglichkeit für Eigenkompostierer.
Inzwischen nutzen knapp 70 Prozent der Haushalte die Biotonne.

Wählbar sind Behältervolumen von 60, 80, 120 und 240 Litern. Die Biotonne wird alle 14 Tage geleert.

Sollten saisonbedingt einmal mehr Gartenabfälle anfallen, so können die zugelassenen 50-l-Gartenabfallsäcke aus Papier (mit Aufdruck „Landkreis Ammerland“) offen (nicht zugebunden) zusätzlich neben die Biotonne gestellt werden. Das Einfüllen von Küchenabfällen in die Säcke ist allerdings nicht zulässig.

Es ist aber auch möglich, während der Gartensaison eine größere Saison-Biotonne anzumelden. Diese saisonbedingten Ummeldungen können beim Steueramt/Bürgerbüro der Gemeinde- oder Stadtverwaltung vorgenommen werden. Dabei haben Sie die freie Wahl, welches Behältervolumen Sie zusätzlich anmelden wollen und für welchen Zeitraum; danach richten sich dann auch die zusätzlichen Gebühren.

Gartenabfälle können aber auch zu den Öffnungszeiten zu den Recyclinghöfen der Gemeinden oder der Deponie Mansie angeliefert werden.
Die aktuellen Gebühren für die Restmüll- und Biotonnen, die Abfallsäcke sowie für die Anlieferung von Abfällen können Sie der Gebührenübersicht entnehmen. Diese finden Sie rechts in der Info-Box "schnell & direkt".


 
Was gehört in die Biotonne?
mehr

Was darf auf keinen Fall in die Biotonne?
mehr

Und was ist mit Plastiktüten?
mehr

Tipps der Abfallberatung rund um die Biotonne
mehr


zurück