Was bleibt konkret noch für die gewerbliche Restmülltonne?

Folgende Restabfälle können anfallen (nur Auswahl):
 

Küchen-/Aufenthaltsbereich
Putzlappen, Schwamm, Scherben (Porzellan, Keramik, Ton, Fensterglas, Spiegel), Butterbrotpapier, Trinkhalme, Thermoskanne, Backpapier, gewachste Käserinde.
Einwegartikel (z.B. -feuerzeuge), Zigarettenkippen, -asche, Staubsaugerbeutel, Kehricht, Korbmaterial, Kerzenreste, Dekomaterial (Schleifen, Trockensträuße), Glühbirnen normal (keine Energiesparlampen, LED oder Halogenlampen mit eingebautem Vorschaltgerät = Sondermüll), Kassetten, Bilderrahmen, Federn, Katzenstreu, Vogelsand, Stroh- und Gummimatten, Blumentöpfe, Besteckteile, Frittierfett, Kleiderbügel, Servietten, Staubtücher u. a.

Sanitärbereich
Kosmetikartikel wie Watte, Pads, Q-Tips, Windeln, Binden, Kämme, Bürsten, Papiertaschentücher, Papierhandtücher, Zahnbürsten, Zahnseide, Rasierklingen, Pflaster, Verbandszeug, Seifenreste u. a.

Büro
Einwegkugelschreiber, verbrauchte Minen, Patronen und Farbbänder, Overhead-Folien, Blei- und Buntstifte, Markier- und Filzstifte, Kreide, Kunststoffhefter, Anspitzer, Radiergummi, Ablagekasten, Büroklammern, Disketten, Dias, Fotos, Filme, Klebeband, Klarsichthüllen, Lineal, Stempel, -kissen, Tesafilmroller, Video- und Musikkassetten u. a.

Sonstiges (Werkstatt u.a.)
Arbeitshandschuhe, Tapeten- und Teppichreste, Woll-, Leder- und Stoffreste, eingetrocknete Pinsel, Schmirgelpapier, Eimer, defektes Werkzeug (nicht elektrisch), Besen, Glasscheiben, Schläuche, Schnur u.a.


 
zurück