Welche Hölzer fallen unter die AltholzV?

Unter Altholz werden sowohl Industrierestholz als auch Gebrauchtholz verstanden, soweit es den Abfallbegriff des Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) erfüllt, das heißt der Holzbesitzer sich des Holzes entledigen will, muss oder konkret entledigt.

Industrierestholz: In Betrieben der Holzbe- oder -verarbeitung anfallende Holzreste einschließlich der in Betrieben der Holzwerkstoffindustrie anfallende Holzwerkstoffreste.

Gebrauchtholz: gebrauchte Erzeugnisse aus Massivholz und Holzwerkstoffen wie  Möbel, Verpackungen, Paletten oder Konstruktionshölzer, Fenster, Masten aus dem Baubereich usw.

Im Falle von Verbundstoffen muss der Holzanteil mehr als 50 Masseprozent betragen.
 
zurück