Sprungziele
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Seiteninhalt

Corona – Informationen für Kontaktpersonen

Für alle Personen, die Kontakt zu einem bestätigten Covid-19-Erkrankten hatten, gibt es bestimmte Verhaltensregeln. Das Gesundheitsamt hat die wichtigsten Information für Kontaktpersonen zusammengefasst.

Jeder Nachweis einer Corona-Infektion wird vom untersuchenden Labor dem für den Patienten zuständigen Gesundheitsamt gemeldet (bei allen Personen mit Wohnsitz im Landkreis Ammerland ist das Gesundheitsamt in Westerstede zuständig).

Die infizierte Person wird unverzüglich vom Gesundheitsamt über den positiven Befund in Kenntnis gesetzt, beraten und in Quarantäne gesetzt. Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter vom Gesundheitsamt ermitteln die Personen, mit denen Infizierte einen engen und möglicherweise ansteckenden Kontakt hatten (enge Kontaktpersonen) und benachrichtigen die Betroffenen so schnell wie möglich.

Das Gesundheitsamt ermittelt nach den unten erläuterten Kriterien in Zusammenarbeit mit dem Infizierten, welche engen Kontakte er im infektiösen Zeitraum hatte. Die Liste der festgestellten Kontaktpersonen mit den entsprechenden Kontaktdaten (Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Anschrift) erhält das Gesundheitsamt für die weitere Bearbeitung.
Das Gesundheitsamt nimmt anhand der Auflistung Kontakt zu den Betroffenen auf und setzt sie in Quarantäne.

Ungeachtet dessen wird die positiv auf das Virus getestete Person gebeten, die ermittelten Kontaktpersonen bereits vorab selbst zu informieren.

Kriterien für die Feststellung als enge Kontaktperson

Bei engem Kontakt mit einer infizierten Person

  • Abstand kleiner 1,5 Meter
  • Dauer länger als 15 Minuten
  • beide Personen ohne Mund-Nasen-Schutz (medizinische Maske)

Bei Gespräch mit einer infizierten Person

  • Abstand kleiner 1,5 Meter
  • unabhängig von der Dauer
  • beide Personen ohne Mund-Nasen-Schutz (medizinische Maske)

Bei gemeinsamem Aufenthalt in einem Raum mit einer infizierten Person

  • Dauer länger als 10 Minuten
  • unabhängig vom Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes
  • Ausnahme: In regelmäßig belüfteten Innenräumen, gleichzeitiger Aufenthalt mehr als 10 Minuten, Mund-Nasen-Schutz getragen von infizierter und Kontaktperson bedeuten nicht zwingend engen Kontakt. Beschäftigte des Gesundheitsamtes werden in solchen Fällen ganz genau prüfen, ob sich die Notwendigkeit einer Quarantäne ergibt.
  • Kontakte in regelmäßig belüfteten Innenräumen sind keine Kontaktpersonen, wenn einer der beiden Personen eine FFP2-Maske getragen hat.

Vorliegen des Impfschutzes

  • erste und zweite Impfung ist erfolgt und Abstand zur zweiten Impfung beträgt mindestens 14 Tage und maximal sechs Monate (dies muss durch Vorlegen des Impfausweises nachgewiesen werden)
  • kein Verdacht darauf, dass bei der infizierten Person eine seltene Mutation (nicht die britische Mutation) vorliegt
  • Achtung: Hier gilt die Empfehlung, Kontakte zu ungeimpften Risikogruppen für 14 Tage beruflich und privat zu beschränken und sich selbst in diesem Zeitraum zu beobachten
  • Ausnahme: Patienten in Krankenhäusern oder Altenheimen (während dieser stationären Aufenthalte ist der Impfschutz für die Feststellung als enge Kontaktperson nicht relevant)

Zustand nach durchgemachter Corona-Infektion

  • Erkrankung liegt nicht länger als sechs Monate zurück (Nachweispflicht der vermeintlichen Kontaktperson)
  • kein Verdacht darauf, dass bei der infizierten Person eine seltene Mutation (nicht die britische Mutation) vorliegt
  • Achtung: Hier gilt die Empfehlung, Kontakte zu ungeimpften Risikogruppen für 14 Tage beruflich und privat zu beschränken und sich selbst in diesem Zeitraum zu beobachten

Diese Kriterien gelten nur für Kontakte, die im infektiösen Zeitraum stattgefunden haben.
Dazu gehören

  • Kontakte mit einer an Covid erkrankten Person ab zwei Tage vor Symptombeginn und bis zehn Tage nach Symptombeginn
  • Kontakte mit einer infizierten – aber nicht erkrankten – Person ab zwei Tage vor der Abstrichuntersuchung und bis zehn Tage danach

Wie müssen Sie sich als infizierte Person verhalten?

Bei einem Kontakt vor dem infektiösen Zeitraum, das heißt drei oder mehr Tage vor der Begegnung, gilt man nicht als Kontaktperson.

Achtung: Für medizinisches Personal gelten andere Kriterien.

Wenn Sie von Ihrer Einrichtung oder einer infizierten Person darüber informiert wurden, dass Sie Kontaktperson sind und dies vom Gesundheitsamt festgestellt wurde, gehen Sie bitte folgendermaßen vor:

  • Begeben Sie sich in häusliche Quarantäne und halten Sie sich an die unten aufgeführten Quarantäneregeln.
  • Kontaktpersonen dürfen nicht die Schule oder den Kindergarten besuchen. Schule und Kindergarten müssen informiert werden.
  • Der Arbeitgeber ist unverzüglich zu informieren. Um Kollegen und Mitarbeiter zu schützen, sollte dies auch geschehen, wenn das Gesundheitsamt noch keinen Kontakt aufnehmen konnte und noch keine schriftliche Verfügung vorliegt. Bitte teilen Sie Ihrem Arbeitgeber auch mit, dass er eine Ausfallentschädigung für Zeit Ihrer Quarantäne beim Jobcenter Ammerland, Ammerlandallee 12, 26655 Westerstede beantragen kann (auch wenn noch keine schriftliche Verfügung des Gesundheitsamtes vorliegt).
  • Wenn Sie keinen Termin für einen Abstrich beim Gesundheitsamt erhalten, können Sie sich auch an Ihren Hausarzt, eine Schwerpunktpraxis oder ein Abstrichzentrum wenden.
  • Bei Auftreten covid-typischer Symptome wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt und informieren Sie ihn über Ihren Kontakt zu einem Covid-Fall.

Wo erfolgt der Abstrich?

Das Gesundheitsamt vergibt nach Kontaktaufnahme zu den Kontaktpersonen in der Regel einen Termin für eine Abstrichuntersuchung beim Gesundheitsamt. Sollte es nicht dazu kommen, ist bis zu zehn Tagen (Testverordnung vom 8. März 2021) nach dem Kontakt mit einer infizierten Person auch eine Abstrichuntersuchung beim Hausarzt oder einem Abstrichzentrum möglich.

Quarantänedauer für enge Kontaktpersonen 

  • Beginn der Quarantäne mit dem Tag nach dem letzten Kontakt zur infizierten Person, insgesamt 14 Tage
  • Empfehlung eines Abstriches am elften Tag der Quarantäne
  • Achtung: Wird dieser Abstrich abgelehnt, erfolgt automatisch eine Verlängerung der Quarantäne um sieben Tage (nach 21 Tagen ist die Quarantäne dann beendet, sofern keine Infektion erfolgt ist)
  • Während der Quarantäne werden Selbsttests zu Beginn sowie zweimal wöchentlich empfohlen (Kosten der Selbsttest werden nicht übernommen). Bei positiven Selbsttests bitte umgehend Kontakt zum Gesundheitsamt aufnehmen. Ggf. kann die PCR-Untersuchung vom elften Tag vorgezogen werden, die Quarantäne würde sich in diesem Fall unter Umständen entsprechend verkürzen, da sie früher beginnt.
  • Ein negativer Test während der regulären Quarantänedauer beendet diese nicht vorzeitig.

Achtung: Für infizierte Personen gelten andere Bestimmungen.

Wie muss ich mich während der häuslichen Quarantäne verhalten?

  • Ein „enger“ Kontakt (siehe „Kriterien für die Feststellung als Kontaktperson“) zu anderen ist zu vermeiden, damit diese nicht infiziert werden können: Dazu gehören Abstandhalten, Mund-Nasen-Schutz-Tragen, häufiges Lüften.
  • Das Verlassen der Wohnung ist nur in Ausnahmefällen und bei Einhaltung entsprechender Schutzmaßnahmen erlaubt.

Apps zur Kontaktnachverfolgung

Im Kreisgebiet werden verschiedene Apps zur digitalen Kontaktverfolgung wie die Corona-Warn-Appoder die luca-App eingesetzt. Die Apps ermöglichen es, die unmittelbaren Kontakte einer infizierten Person in Bereichen und Einrichtungen, in denen eine Kontaktdatenerfassung vorgeschrieben ist, zu ermitteln und nachzuverfolgen.

Seit Ende April können auch luca-Schlüsselanhänger online bestellt werden. Der Landkreis Ammerland gibt keine Schlüsselanhänger aus. Bitte wenden Sie sich diesbezüglich an die Gemeindeverwaltungen im Kreisgebiet. 

Auch ohne Schlüsselanhänger und/oder App beziehungsweise Smartphone kann weiterhin per Kontaktformular an den jeweiligen Standorten eingecheckt werden.

Der Landkreis bittet darum, etwaige Nachfragen zu den Apps nicht über die Hotline des Gesundheitsamtes oder des Impfzentrums zu stellen, sondern sich der Internetportale von luca oder der Coroan-Warn-App zu bedienen.