Sprungziele
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Seiteninhalt

Regelungen zur Eindämmung des Coronavirus

Niedersächsische Corona-Verordnung

Winterruhe bis einschließlich 2. Februar 2022
Für den Zeitraum vom 24. Dezember 2021 bis zum Ablauf des 2. Februar 2022 wird die Warnstufe 3 landesweit für das Land Niedersachsen festgestellt:

Neue Quarantäneregelungen

  • Alle Kontaktpersonen und mit dem Corona-Virus Infizierten müssen für 10 Tage in Quarantäne, unabhängig von der nachgewiesenen Corona-Virus-Variante.
  • Es besteht die Möglichkeit für Kontaktpersonen und infizierte Personen, sich an Tag 7 aus der Quarantäne „freizutesten“ mittels zertifiziertem Schnelltest (bevorzugt) oder PCR, die angeordnete Quarantäne darf kurzzeitig zu diesem Zweck verlassen werden. Das Testergebnis ist zu senden an Q-Ende@ammerland.de
  • Die Freitestung erfolgt in den umliegenden Testzentren und wird nicht mehr vom Gesundheitsamt vorgenommen. Dieser Test muss von der sich in der Quarantäne befindenden Person selbst organisiert werden. Eine Freitestung ist nur möglich, sofern keine Symptome vorliegen.
    Die Entlassung muss durch Gesundheitsamt bestätigt werden. Dies erfolgt im Rahmen der Geschäftszeiten des Gesundheitsamtes
  • Geboosterte Bürger, sowie Personen, die in den letzten 3 Monaten genesen sind oder vollständig geimpft wurden, müssen nicht mehr als Kontaktperson in Quarantäne.

Fragen zu den aktuellen Coronaregeln beantwortet das Ordungsamt per E-Mail.

Aktuelle Landesregelungen

Landesregelungen in einfacher Sprache

Aktuelle Regelungen zu Schulen und Kindertageseinrichtungen


Chronologie 


Allgemeinverfügungen des Landkreises

Außer Kraft getretene Allgemeinverfügungen zum Coronavirus

  

Verstöße

Wer sich nicht an die vorgeschriebenen Regelungen der Niedersächsischen Corona-Verordnung hält, muss künftig mit deutlich höheren Bußgeldern als bislang rechnen. Verstöße gegen die Verordnung stellen Ordnungswidrigkeiten dar und können mit Geldbuße bis zu 25.000 Euro geahndet werden.

Der aktualisierte Bußgeldkatalog ist am 27. August 2020 in Kraft getreten:
Ahndung von Zuwiderhandlungen gegen die Niedersächsische Corona-Verordnung -- Runderlass des Niedersächsischen Sozialministeriums vom 26. August 2020 (Bußgeldkatalog)

Der Bußgeldkatalog bietet den niedersächsischen Kommunen eine Orientierung, wie mit Verstößen gegen die Verordnung umgegangen werden soll. Für die Kontrolle und die Verhängung von Bußgeldern sind die Ordnungsämter der Kommunen zuständig - hilfsweise die Polizei.