Sprungziele
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Seiteninhalt

Energie sparen durch Blockheizkraftwerke

Hocheffizienter Klimaschutz beim Landkreis Ammerland: mit Blockheizkraftwerken Energie sparen

Ein hocheffizientes Blockheizkraftwerk macht es möglich: Das neu gebaute Bildungs- und Beratungszentrum (BBZ) Am Esch in Westerstede, das Beratungsstelle, Rechnungsprüfungsamt, Kreismusikschule und Teile der Kreisvolkshochschule beherbergt, benötigt nur annähernd die Hälfte der Primärenergie, die ein vergleichbarer Neubau mit herkömmlicher Heiztechnik verbraucht.

Blockheizkraftwerke nutzen die bei der Stromerzeugung anfallende Wärme für Heizung oder Warmwasser. Durch die Verwertung von Strom und Wärme lassen sich mit einem Blockheizkraftwerk im Vergleich mit der getrennten Erzeugung deutlich höhere Gesamtwirkungsgrade erreichen. Diese hocheffiziente Technologie kann sowohl in großen Heizkraftwerken als auch in Wohn- oder Bürogebäuden eingesetzt werden. Im Bildungs- und Beratungszentrum ist eine ganz besondere Anlage in Betrieb, erläutert der Architekt der Immobilienbetreuung des Landkreises Ammerland Andreas Martin. „In der Anlage wird Gas aus dem Leitungsnetz der EWE verbrannt, um daraus den benötigten Strom sowohl für den Neubau als auch für das ebenfalls auf dem Grundstück angesiedelte ehemalige Gebäude der Landwirtschaftsschule – heute Sitz der KVHS Ammerland - zu erzeugen. Gleichzeitig wird die Abwärme aus diesem Prozess genutzt, um beide Gebäude zu beheizen. So schlagen wir zwei Fliegen mit einer Klappe!“, freut sich Martin.

Aber die Anlage im Keller der ehemaligen Schule kann noch mehr: Hier steht nämlich auch ein Stromspeicher der EWE, der den am Wochenende und außerhalb der Dienstzeiten erzeugten Strom sowohl aus dem BHKW als auch aus der auf dem Dach des Neubaus installierten Photovoltaikanlage speichern kann. Bei Bedarf wird der Strom für den laufenden Betrieb genutzt oder in das Netz der EWE eingespeist, also eine überaus effiziente Form der Energienutzung.

Gute Erfahrungen hatte der Landkreis bereits mit dem Blockheizkraftwerk gesammelt, das im Herbst 2013 an den Berufsbildenden Schulen (BBS) in Bad Zwischenahn-Rostrup in Betrieb ging. Neben der Stromerzeugung für den laufenden Schulbetrieb wird hier das Warmwasser für die Sporthalle durch das BHKW bereitgestellt. „Die Menge des eigenverbrauchten elektrischen Stroms lag in den vergangenen Jahren jeweils zwischen 19 000 und 26 000 Kilowattstunden. Zusätzlich wurden im vergangenen Jahr weitere 17 000 Kilowattstunden in das öffentliche Stromnetz eingespeist“, erläutert der Erste Kreisrat des Landkreises Ammerland Thomas Kappelmann, „und ein weiterer Effekt ist mit dieser Anlage eben-falls noch verbunden. Dieses BHKW sowie ein weiteres von der Firma Brötje gespendete Heizkraftwerk mit Stirlingmotor sind als Lernobjekte fester Bestandteil der Ausbildung von Berufsschülern, besonders für den Beruf des Anlagenmechanikers aus dem Bereich Heizungsbau!“