Sprungziele
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Seiteninhalt

Bauen & Planen

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   Alle

Abgeschlossenheitsbescheinigung

Die Umwandlung von Wohnungen in Wohnungseigentum oder von nicht zu Wohnzwecken dienenden Räumen zu Teileigentum (beispielsweise Garagen oder gewerbliche Nutzungen) macht die Vorlage einer sogenannten Abgeschlossenheitsbescheinigung beim Grundbuchamt erforderlich. Sie wird auch benötigt, wenn ein Dauerwohnrecht für den Alteigentümer oder einen Dritten im Grundbuch als Dienstbarkeit gesichert oder bestellt werden soll.

Voraussetzungen

Voraussetzung für die Erteilung der Abgeschlossenheitsbescheinigung ist, dass jede Wohnung/jedes Teileigentum von den anderen Wohnungen/von einem anderen Teileigentum und fremden Räumen baulich abgeschlossen ist und einen eigenen abschließbaren Zugang vom Freien, von einem Treppenraum, einem Flur oder einem anderen Vorraum hat. Es darf keine Verbindung zwischen den Eigentumseinheiten bestehen. Die Gemeinschaftseinrichtungen müssen für alle Eigentümer uneingeschränkt erreichbar sein. Zu abgeschlossenen Wohnungen können zusätzlich Räume außerhalb des Wohnungsabschlusses gehören (z. B. Abstellräume oder Kfz.-Stellplätze/Garagen), sofern diese kein eigenes Teileigentum darstellen.

Welche Unterlagen werden benötigt?

Mit dem unterschriebenen Antrag sind die kompletten Bauzeichnungen – Grundrisse aller Geschosse (auch nicht ausgebaute Dachräume und Spitzböden), Schnittzeichnung, Ansichten im Maßstab M = 1:100 sowie Lageplan M = 1:500 – entsprechend der erteilten Baugenehmigung beziehungsweise dem vorhandenen Bestand vorzulegen.

Die Nutzungseinheiten sind in den Grundrissen durch eingekreiste arabische Ziffern (1,2,3,…) fortlaufend zu nummerieren (jeder Raum muss die Nummer "seines" Eigentumsteiles tragen).

Die Zeichnungen müssen mindestens zweifach eingereicht werden. Im Antrag ist die präzise Grundstücksbezeichnung (Straße, Hausnummer, Gemarkung, Flur, Flurstück, Grundbuch von ...... Blatt ......) anzugeben.

Welche Gebühren fallen an?

Die Gebühren richten sich nach dem Verwaltungsaufwand und der Anzahl zu bildender Eigentumseinheiten. Sie werden nach der Allgemeinen Gebührenordnung erhoben.

Welche Fristen muss ich beachten?

Es müssen keine Fristen beachtet werden.

Rechtsgrundlage

Formulare