Sprungziele
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Seiteninhalt

Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV)

Das Ammerland ist für eine ländlich strukturierte Region gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln ausgestattet. Der Landkreis ist Mitglied im Zweckverband Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (ZVBN), der unseren Landkreis und fünf weitere Landkreise sowie vier Städte einschließt. Der ZVBN ist als Aufgabenträger verantwortlich für den straßengebundenen ÖPNV.

Innerhalb des Verbandsgebietes wird der Tarif des Verkehrsverbundes Bremen/Niedersachsen (VBN) angewendet. Damit profitieren unsere Bürger vom einheitlichen VBN-Tarif für die gesamte Region und erhalten die komfortable Möglichkeit, mit nur einem Ticket die gesamte Wegekette innerhalb des Verbundgebietes zu nutzen, was das Umsteigen oder den Wechsel vom schienen- auf den straßengebundenen ÖPNV beziehungsweise zwischen den Verkehrsunternehmen erleichtert. So kann man beispielsweise mit nur einem Ticket die Bahn von Augustfehn nach Oldenburg nehmen und anschließend mit dem Stadtbus weiterfahren.

Informationen zu den öffentlichen Verkehrsmitteln, zum Fahrplan, zu Verbindungen und Tarifen erhalten Sie beim VBN, entweder bei der 24h-Serviceauskunft unter der Telefonnummer 0421 596059 oder per Internet.

Außerdem beteiligt sich der Landkreis Ammerland an dem Projekt „wunderline“, das zum Ziel hat, der wirtschaftlichen Entwicklung und Lebensqualität in der nördlichen Grenzregion gemeinsam einen Impuls zu geben. Eine gute öffentliche Verkehrsanbindung ist dabei von grundlegender Bedeutung. Mit dem Projekt „wunderline“ soll die Verkehrsverbindung zwischen der Provinz Groningen der Niederlande, den Gemeinden, Landkreisen und Städten im Nordwesten Niedersachsen und der Freien Hansestadt Bremen verbessert werden.  Weitere Informationen zu diesem Projekt können über „wunderline“ abgerufen werden.

Für den ÖPNV im VBN-Land gilt in Niedersachsen bis auf Weiteres die Pflicht zum Tragen medizinischer Masken in den Fahrzeugen des öffentlichen Nahverkehrs und an Haltestellen und in Bahnöfen. Als medizinische Masken gelten Masken der Norm FFP2, KN95/N95, OP-Masken oder „gleichwertige Masken“. Kinder und Jugendliche (6 bis 15 Jahre) dürfen weiterhin den herkömmlichen Mund- und Nasenschutz („Alltagsmaske“) tragen.