Sprungziele
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Seiteninhalt

Ausbildung in der Kreisverwaltung

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   Alle

Tierkörper und tierische Nebenprodukte: Beseitigung

Tote Tiere sowie bestimmte Abfälle tierischer Herkunft, beispielsweise Schlachtabfälle oder Speisereste aus Restaurants und Großküchen, müssen ordnungsgemäß entsorgt werden. Die unschädliche Beseitigung dieser Tierkörper und Abfälle ist ein wichtiger Bestandteil der Tierseuchenbekämpfung. Nur durch eine effektive Behandlung ist es möglich, erkannte oder nicht erkannte Erreger von Krankheiten in Tierkörpern oder Teilen davon unschädlich zu machen.

Daher unterliegen Tierkörper (verendete, totgeborene, ungeborene und getötete Tiere) und Tierkörperteile (zum Beispiel Schlachtabfälle), die nicht zum menschlichen Gebrauch verwendet werden, grundsätzlich einer Beseitigungspflicht in einem Verarbeitungsbetrieb für tierische Nebenprodukte (VTN). Diese Rechtsnormen dienen dem Verbraucherschutz und sollen die Verbreitung von Tierseuchen verhindern. Zuständig für die Tierkörperbeseitigung im Landkreis Ammerland ist die Oldenburger Fleischmehlfabrik GmbH (OFK).

Welche Unterlagen werden benötigt?

Es werden keine Unterlagen benötigt.

Welche Gebühren fallen an?

Die Gebühren für die Entsorgung von Tierkörpern und Tierkörperteilen in Spezialbetrieben sind vom Tierhalter zu tragen.

Welche Fristen muss ich beachten?

Die Meldung von tierischen Nebenprodukten oder Folgeprodukten hat gemäß § 7 Absatz 1 Satz 1 des Tierische Nebenprodukte-Beseitigungsgesetzes unverzüglich durch den Besitzer zu erfolgen.

Unter folgenden Bedingungen bedarf es keiner unverzüglichen Meldung:

  • die in § 3 Absatz 1 Satz 1 bezeichneten tierischen Nebenprodukte und Folgeprodukte werden regelmäßig abgeholt,
  • die Tiere werden auf behördliche Anordnung getötet oder ihre Beseitigung behördlich angeordnet,
  • es handelt sich um tierische Nebenprodukte oder Folgeprodukte, die nach Artikel 16 Buchstabe f oder h, Artikel 17 Absatz 1, Artikel 18 Absatz 1 oder 2 oder Artikel 19 Absatz 1 der Verordnung (EG) Nr. 1069/2009 gesammelt, verwendet, verfüttert oder beseitigt werden sollen,
  • verendete Tiere werden vom Besitzer bei der zuständigen Behörde abgeliefert,
  • verendete oder getötete Tiere werden zu diagnostischen Zwecken in eine staatliche Untersuchungseinrichtung oder in eine von der zuständigen Behörde bestimmte Untersuchungseinrichtung verbracht,
  • zugelassene Beseitigung toter Heimtiere durch Vergraben.

Rechtsgrundlage