Sprungziele
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Seiteninhalt

Wanderausstellung des Vereins »Das Goldene Segel« zum Thema »DER SEE - VIELFÄLTIG. BUNT. BEWEGEND« im Kreishaus

Beginn:

08.05.2024

Ende:

20.07.2024

Ort:

Ammerlandallee 12, 26655 Westerstede

Termin exportieren

Im Kreishaus werden ab 8. Mai 2024 bis Mitte Juli 2024 die zwanzig besten Exponate des 9. Kunstpreises „Das Goldene Segel“ ihre anderthalb Jahre währende Wanderschaft durch die Region beginnen. Nach erfolgter Verleihung des Preises am 4. Mai werden insgesamt acht Stationen angesteuert. „Ein oftmals farbenfroher Blick der Künstlerinnen und Künstler präsentiert lebendige Natur und Kultur in teilweiser experimenteller Kunst. Die Bildsprache ist eine Hommage an den See als Ort der Natur, der Ruhe, der Begegnung und des lebendigen Austauschs“, erklärt die Dipl. Grafikerin Anke Wragge als Leiterin der Jury über die ausgestellten Arbeiten.

„Die Wanderausstellung wird begleitet von einem Fotobuch, das die Gewinnerbilder mit Informationen zu den Kunstschaffenden und Kunstwerken enthält und darüber hinaus auch die nicht prämierten 247 Einsendungen zum neunten Kunstpreis zeigt“, so die Leiterin der Jury weiter. Der gesamte Wettbewerb ist auf der Website des Goldenen Segels einsehbar. „Bad Zwischenahn feiert in diesem Jahr seinen 900. Geburtstag. Vieles hat sich im Laufe der 900 Jahre verändert, konstant geblieben ist der See, das Zwischenahner Meer. Diese Leitidee bestimmte das Thema für den 9. Kunstpreis 2024.“

Die Künstlerinnen und Künstler konnten zwischen den Kunstsparten Malerei, Grafik, Fotografie und Collage frei wählen. Der Wettbewerb wurde im September 2023 analog und digital ausgeschrieben. Bis zum Einsendeschluss am 31. Januar dieses Jahres gingen insgesamt 257 Wettbewerbsbeiträge aus allen deutschen Bundesländern sowie aus Österreich, der Schweiz, Frankreich, Spanien und Italien ein. Wie schon beim achten Kunstpreis konnte die Anzahl junger Künstlerinnen und Künstler durch die direkte Verbindung zu Kunstakademien und Schulen weiter erhöht werden. Zwei Drittel der Kunstwerke wurden von professionellen Kunstschaffenden eingereicht. Mehr als die Hälfte der Einsendungen waren Malereien, die übrigen Kunstwerke verteilen sich zu etwa gleichen Teilen auf die Sparten Fotografie, Grafik und Collage.

Zur Jury gehörten die Dipl. Grafikerin Anke Wragge (Leitung der Jury), Kunsthistoriker Dr. Alexander Linke von der Katholischen Akademie in Cloppenburg, Stefanie Winner vom Helmholtz Institut für Funktionelle Biodiversität der Universität Oldenburg, Dr. Andreas von Seggern, stellvertretender Leiter des Schlossmuseums Jever, Johannes Freundlieb, Vorstandsmitglied der VR-Stiftung, Robert Geipel, Leiter Fotostudio a. D., Janett Brown, Künstlerin aus Bad Zwischenahn, und der Kunsthistoriker Dr. Martin Feltes, Fachbereichsleiter Kunst der Oldenburgischen Landschaft.